1. Februar 2013

Für immer die Seele von Cynthia J. Omololu

(Copyright: bürosüd, München; Dressler-Verlag)

Seit Wochen versuche ich schon an das Buch “Für immer die Seele” von der Autorin Cynthia J. Omololu heranzukommen, um es euch vorstellen zu dürfen. Endlich hatte es bei Lovelybooks in einer schönen Leserunde geklappt und ich durfte das Buch mit dem kunstvollen Cover in Händen halten und natürlich lesen.
Seit Februar 2013 ist dieses 384 Seiten umfassende Kunstwerk im Dressler-Verlag erhältlich.
Danke möchte ich sagen, für diese tolle Leserunde bei Lovelybooks und an Katja.

„Ad vitam aeternam - bis in alle Ewigkeit“ - Inschrift auf Seite 23


Nicole wird von allen nur Cole gerufen und hat seit einer kurzen Zeit merkwürdige Visionen.
Zusammen mit ihrem Dad und ihrer Schwester Kat ist sie gerade in London als sie im Tower neue Visionen überfallen.
Eine junge Frau wird auf ein Schafott gebracht und ihr letzter Blick sind die Augen des Henkers.
Bevor Cole etwas geschehen kann fängt Griffon sie auf. Er ist zu Besuch bei seinem Vater und hält sich zusammen mit seinem besten Freund Owen ebenfalls im Tower auf.
Cole kann Griffon selbst zu Hause in San Francisco nicht vergessen.
Als sie Griffon, durch eine glückliche Fügung, wiedersieht, will er alles wissen, über ihre Visionen, denn er hat diese auch. Sie sind beides Akhet, Wiedergeborene, welche sich an ihre vergangenen Leben erinnern können.
Immer mehr Visionen überkommen Cole und eine große Gefahr bahnt sich an. Ob sie auf Griffon zählen kann?

„Ich glaube nicht an Zufälle, sondern dran, dass man offenbleiben sollte für alles, was geschehen kann, damit man sich nicht mit dem Verstand alle Wege verbaut.“ - Griffon (Seite 114)

Allein durch das Cover hatte ich mich bereits Anfang Januar in das Buch verliebt.
Die Schrift des Buchtitels, vor allem das Wort “Seele” scheint wie gemalt. Durch einen spezial Aufdruck schimmert dieses Wort, als hätte der Künstler sein Werk soeben erst beendet und die Farbe ist noch feucht.

Das Farbspiel, im Hintergrund, erinnert mich an einen Frühlingsmorgen, mit den Farben grau, blau und rosa, welche sehr harmonisch ineinander übergehen. Dann diese vielen bunten Schmetterlinge, welche, für mich, die wandernden Seelen widerspiegeln, dazu das aquarellähnliche Bild des zu träumen scheinende Mädchen - einfach wunderschön.

Die Protagonistin Cole ist eine sehr nachdenkliche und zeitweise überaus verletzliche Person. Durch die gewählte Ich-Erzählform leitete sie mich durch ihr Leben und durch die Visionen, die sie ab und an schier zu überrennen scheinen. Sie war nach diesen auch immer sehr erledigt, denn nicht alles, was sie sah, war gut und friedvoll.

Gerade durch die Leserunde machte ich mir noch mehr Gedanken, wie ich mich fühlen würde, so eine Gabe zu besitzen. Ich denke ich würde dem Wahnsinn anheimfallen. Cole spürt alles bis in ihre Seele. Alle Gefühle überfluten sie förmlich.
Als sie Griffon trifft, dachte ich mir gleich, dass er weiß was in Cole vor sich geht. Als er ihr erklärt was sie da sieht, war selbst ich geschockt.

Immer mehr Begriffe, welche alle mit derselben Gabe in Verbindung stehen, tauchen im Laufe der Geschichte auf - Akhet kommt am meisten vor, dazu gehören auch Cole und Griffon.
Griffon ist, im Allgemeinen betrachtet, ein ganz normaler, gut aussehender Junge, nur in seinem Inneren ist er schon Hunderte von Jahren alt, was zeitweise Cole sehr zu belasten scheint.
Die tollen und sehr charakterstarken Nebenfiguren prägen und verändern Coles Umfeld. Gerade ihre beste Freundin Rayne und ihre Cello Schülerin Veronique, gehören zu den am häufigsten auftretenden Figuren.
Rayne habe ich besonders ins Herz geschlossen, zum Teil mehr noch als die Protagonistin, weil sie immer für Cole da ist und sich ihre Probleme anhört, einfach alles ausstrahlt, was eine wahre Freundin ausmacht.

Cynthia J. Omololus Schreibstil hat mich nicht nur in sehr historisch, für mich, interessante Zeitalter katapultiert, sie schreibt darüber hinaus auch sehr bildhaft und gefühlvoll, was ich als sehr ansprechend empfand und mich dadurch gern habe mitreißen lassen.
“Für immer die Seele” ist als Trilogieauftakt angekündigt worden und ich hoffe sehr das der zweite Teil nicht lang auf sich warten lässt. Ich bin schon jetzt sehr gespannt auf die Fortsetzung.

Möchtet ihr auch erfahren welche Visionen Cole durchlebt, dann möchte ich euch von Herzen “Für immer die Seele” von Cynthia J. Omololu empfehlen.

Zum Buch auf Amazon: KLICK
Zum Internerseite der Buchreihe: KLICK 

In dem Buch wird, durch Coles Cellotalent, öfters das Werk “Meditation” von Massenet angesprochen, hier geht es zu diesem schönen Lied: KLICK

Kommentare:

starone hat gesagt…

Hallo Conny,

ach nein, eine Trilogie soll das werden. Ich bin überrascht breites Grinsen.

Ich glaube, auch in diesem Jahr ist das wohl der Trend oder?

Jeder macht Folgebücher...

LG..starone...

Conny Z. hat gesagt…

Hallo starone,

ja von mir aus können das auch mehr werden ^^

Aber so bleiben die Leser eben beim Verlag ;)

GLG und ein schönes WE,

Conny

starone hat gesagt…

Hallo Conny,

stimmt, damit hält man die Leserinnen bei der Stange..hi hi.

LG..starone...