16. März 2013

Interview mit Jennifer Wolf



Heute haben wir einen kleinen Leckerbissen für euch :) Ich durfte ein Interview mit der Autorin Jennifer Wolf führen. Ihr Buch "In Sanguine Veritas" erscheint in ein paar Tagen im Oldigor Verlag.

 (Copyright: Oldigor-Verlag)

Hallo Jennifer, erstmal vielen Dank, dass wir dir ein paar Fragen stellen dürfen.


Immer gerne!


1. Du bist noch recht neu im Buchgeschäft, möchtest du uns vielleicht erstmal ein wenig über dich erzählen?

Ich bin jetzt fast 29 Jahre alt, lebe mit meinem Mann und meiner zwei Jahre alten Tochter in einem Dorf zwischen Köln und Bonn. Großgeworden bin ich nach dem Tod meiner Mutter bei meinen Großeltern, die mich nach Strich und Faden verwöhnt haben. Von meiner Oma habe ich übrigens auch die Leidenschaft zum geschriebenen Wort. Sie ist eine richtige Leseratte und ihr Haus ist voll mit Büchern, die damals sogar mein Kinderzimmer belagert haben. Ich konnte also gar nicht anders als mich in diese gedruckten Abenteuer zu verlieben. Außerhalb von Büchern (lesen und schreiben), fotografiere ich noch unheimlich gerne, liebe es ins Kino zu gehen und sage zu einem leckeren Essen nicht nein. Ansonsten versuche ich den ganzen Tag lang meine kleine Familie glücklich zu machen.


2. Dein Jugendroman „In Sanguine Veritas“ wird dieses Jahr im Oldigor Verlag erscheinen, wie kam es dazu?

Eine gute Frage, die die richtige Person stellt. Das kam über dich, liebe Alex. Du bist, das Herz voller Liebe und Leidenschaft für mein Skript, zu Buchbloggern mit Kontakt zum Oldigor Verlag gelaufen … und siehe da: Es hat geklappt.


3. Woher kam die Idee zu ISV?

Es war glaube ich Ende 2006, als ich mit einer guten Freundin in Köln in „Best of Musical“ war. Dort wurden unter anderem auch zwei Lieder von „Tanz der Vampire“ aufgeführt. Ich weiß noch, wie ich dort mit klopfendem Herzen gesessen habe, weil mich die Idee einer Liebe zu einem Vampir fasziniert hat. Zuhause habe ich dann nach einem Buch gegoogelt, welches dieses Thema behandelt. Ich stieß auf die Sookie Stackhouse Reihe von Charlaine Harris (heute kennt man das besser unter: True Blood) und war sofort hin und weg. Voll im Vampirfieber fing ich zuerst ein Skript aus der Sicht eines Vampirs an, verwarf dies aber nach rund siebzig Seiten wieder (ich lese das heute gerne, wenn ich mal lachen will) und begann mit der Geschichte um Miriam und Elias.


4. Hast du lange gebraucht um das Buch zu schreiben? Und viel es dir immer leicht oder gab es auch mal Tiefpunkte, an denen du am liebsten aufgehört hättest zu schreiben?


Das erste und zweite Buch habe ich ohne ein Schreibtief überstanden. ISV war schon nach wenigen Monaten fertig. Beim dritten Band war das etwas anders, aber da spielte mir auch mein Privatleben dazwischen. Ich habe mich ein wenig schwer damit getan dem ganzen einen würdigen Abschluss zu geben und mich von Miriam in meinem Kopf zu lösen. Es war ein richtiger Trennungsschmerz, als würde ich eine gute Freundin verlieren.

5. Mit welchem Charakter aus ISV identifizierst du dich am meisten? Welcher ist dir deiner Meinung am besten gelungen?

Ulkiger Weise mit Miriams Bruder David. Wir teilen die gleichen Ansichten und denselben Humor. So richtig lernt man ihn allerdings erst im zweiten Band kennen. Am besten gelungen ist mir –hoffentlich- Miriam … aber für mich auch ganz besonders Elias, da ich mich beim Schreiben richtig mit Miriam mit in ihn verliebt habe.

6. Du hast eine kleine Tochter, einen Ehemann, einen Haushalt und bist Berufstätig, wann bleibt dir da Zeit zum Schreiben?

Eigentlich nur noch abends, wenn die Kleine im Bett ist. Wenn mich das Schreibfieber aber packt, dann sorgt mein Mann auch schon mal dafür, dass ich schreiben kann.


7. Hat dich deine Familie von Anfang an unterstützt?

Die meisten wussten bis vor kurzem noch gar nicht, dass ich schreibe. Ich habe nie ein Geheimnis draus gemacht, aber es auch nie an die große Glocke gehangen. Mein Mann war der einzige, der es von Anfang miterlebt und unterstützt hat. 

 (Copyright: Jennifer Wolf)

8. Schreibst du auch an anderen Büchern?

Ja, ich habe die ISV Trilogie, so wie ein Engelbuch bereits fertig. Gerade runde ich das Ende eines Drachenbuchs ab und plane bereits etwas Außerirdisches.

9. Was tust du, wenn du Schreibblockaden hast?

Meckern, jammern und unausstehlich sein! Mit Schreibblockade bin ich nicht zu gebrauchen. Das ist wie eine geistige Verstopfung und genauso nerv tötend. Das einzige, was da hilft, ist oft Musik. Nur es muss die richtige Musik sein, … die, die alles wieder ins fließen bringt und die Suche danach ist oft zermürbend.

10. Hast du einige Tipps für Jungeautoren, die gerade an ihrem Roman schreiben oder ihn veröffentlichen wollen?


Ja! Arbeitet mit Buchbloggs zusammen. So erreicht ihr nicht nur Leser, sondern auch Verlage.

11. Das wollte ich schon immer mal sagen…

Ooh Eeh, ooh ah ah, Ting Tang, Walla Walla, Bing Bang J

Auszuglesung von Rena Larf: KLICK
Zur Hompage der Autorin: KLICK
Zur Facebookseite der Autorin: KLICK
Zum Buch: KLICK

Wir bedanken uns noch einmal herzlichst bei der Autorin und hoffen, dass ihr einen kleinen Einblick in ihr Leben und Werk bekommen konntet.
Einen schönen Tag wünsch ich euch von der Buchmesse :)

Liebe Grüße Alex 

Kleine Zwischenanmerkung am 17.03.2013:
Heute ist das E-Book erschienen !!!!
Hier gehts zum E-Book auf Amazon: KLICK 

Kommentare:

starone hat gesagt…

Ja, ich finde es immer wieder schön, dass es neue Autoren/innen auch in dieser sicherlich hart umkämpften Bücherwelt ihr Glück und Können versuchen und auch entsprechende Verlage finden.

LG..starone...

Conny Z. hat gesagt…

Jenni hatte wirklich Glück mit dem Oldigor-Verlag und durch unsere Alex ist sie auf diesen Aufmerksam geworden.

Wir stellen euch auch bald dieses Buch noch, in Form einer Rezension, vor ;)

Einen schönen Sonntag,

Conny von dieSeitenfluesterer

starone hat gesagt…

Hallo Conny,

ja dann, ich freue mich drauf.

LG..starone

Jennifer Wolf hat gesagt…

Ich danke euch von ganzem Herzen für das tolle Interview!

LG, Jenni

Conny Z. hat gesagt…

Wir haben zu danken !

GLG, Conny