18. April 2013

Wir sind doch Schwestern von Anne Gesthuyen

(Copyright: Barbara Thoben, Köln; Kurt Hutton/Getty Images; Kiepenheuer & Witsch, Köln)

Am 8.November 2012 veröffentlichte der Kiepenheuer & Witsch Verlag, kurz KiWi, ein Buch, welches den Zusammenhalt von drei Schwestern verinnerlicht - "Wir sind doch Schwestern".
Die Autorin Anne Gesthuyen schreibt über Vergangenheit und Gegenwart, verpackt in 416 humorvollen Seiten.
Ich danke dem "Buch-Magazin” dafür, dass ich dieses Buch lesen und rezensieren durfte.

Der Tellemannshof am Niederrhein erlebt ein großes Ereignis, denn Gertrud die Älteste von drei Schwestern begeht ihr 100. Lebensjahr.
Katty und Paula erinnern sich noch gut an ihre Zeit mit ihrer großen Schwester.
Zusammen haben sie viele traurige, humorvolle und schicksalhafte Jahre hinter sich und auf diesem Fest kommt nach und nach die Vergangenheit wieder zum Vorschein …


Die Idee der Autorin Anne Gesthuyen, die Geschichte ihrer Großtanten in einem Roman zu verpacken, ist ihr gut gelungen. Von dem ersten Kapitel an habe ich vor allem Gertrud, wohl weil sie die Erzählungen vorantreibt, in mein Herz geschlossen.

Vergangenheit und Gegenwart prallen an einem bedeutenden Tag aufeinander und die drei Geschwister verarbeiten miteinander eine aufregende Zeit. Die Erzählungen der Autorin sind sehr bildhaft verpackt und sprachen mich sehr an, sie schreibt darüber hinaus auch sehr flüssig und humorvoll.
Am Anfang des Buches hatte ich erst kleine Einstiegsprobleme, da viele Gegebenheiten aus der Vergangenheit der drei Schwestern auf einmal auf einen einprasseln. Durch die gut gegliederten Kapitel wurde die Erzählweise aufgesplittet und so fand ich nach und nach in die Geschichte hinein.
Durch die Sprünge zwischen der Vergangenheit und der Gegenwart erfuhr ich unterschiedliche Gegebenheiten aus dem Leben der Schwestern und immer mehr und mehr setzten sich diese Geschichten zu einem großen Bild zusammen.

Gerade das Schicksal von Gertrud hat mich sehr gefesselt, denn als sie den jungen Mann Franz kennen und lieben lernt, dachte auch ich zuerst, dass sie einer schönen Zukunft entgegensieht. Dass aber der Bruder Heinrich, der den Hof der Familie führte, etwas gegen diese Verbindung hat, veränderte Gertruds Leben auf eine schicksalhafte Weise.
Sie war nicht nur die große Schwester für Katty, sondern fungierte auch als Mutterersatz und übernahm schnell die Erziehung ihrer kleinsten Schwester.
Auch noch Jahrzehnte später hat sich daran nichts geändert und so liefert sich die mittlerweile über achtzigjährige Katty mit ihrer einhundertjährigen Schwester Gertrud die komischsten Wortgefechte.
Katty ist mir nie sympathisch geworden, vielleicht lag es an ihrer naiven Art.
Da der größte Schicksalsschlag im Zweiten Weltkrieg über zahllose Familien hereinbrach, spielt auch die Ansicht in der Vergangenheit in jenem schicksalhaften Jahrzehnt.

“Wir sind doch Schwestern” ist eine Familiengeschichte, die ruhig noch mehr Inhalt und Erzählungen hätte vertragen können. Sie wird aber humorvoll und sehr liebenswert erzählt wird.

Da bei diesen Schwester genau wie bei zahllosen anderen Familien zum Teil die größten Schicksalsschläge im Zweiten Weltkrieg hereinbrachen, spielt auch ein Blick in die Vergangenheit eine große Rolle - in genau jenes schicksalhafte Jahrzehnt.

Zum Buch auf Amazon: KLICK
Zur Rezension beim "Buch-Magazin", Ausgabe April (Seite 21): KLICK


Keine Kommentare: