15. Mai 2013

Nessa – Kampf um das magische Land I von Nicole Jany


(Copyright:www.pehamedien.at)


Heute darf ich euch Nicole Janys Fantasyroman „Nessa – Kampf um das magische Land I“ vorstellen. Mit seinen 671 Seiten kann man fast schon von einem Wälzer reden mit dem man jede Mücke erschlagen könnte. Vielen Dank an die Autorin für ihr Vertrauen und das Rezensionsexemplar.

Pandemia wächst wie ein normales Mädchen bei ihren Adoptiveltern auf. Je älter sie jedoch wird,
desto häufiger hat sie Albträume von einer Stimme die sie zu sich zu rufen versucht. Ihre Träume machen nicht nur ihr sondern auch ihren Adoptiveltern Sorgen. Eines Nachts beschließt Pandemia der Stimme nicht mehr zu trotzen sondern ihr zu folgen und gelangt in die Lichtwelt auch Nessa genannt. Dort wird sie schon von der schönen Ephtalia erwartete, die sie in ihrem Palast Wilkommen heißt und aufnimmt. Zuerst ist Pandemia nicht klar wohin dieser Traum führen soll, bis ihr klar wird, dass sie nicht mehr träumt. Nessa hat sie erwartete und soll ihr neues Zuhause werden. Denn vor vielen Jahren lebten magische und nicht magische Wesen, personifizierte Gefühle und die Hüter der Elemente friedlich zusammen in einer Welt. Doch das glückliche Zusammenleben nimmt jäh ein Ende, als ein neues Gefühl geboren wird: die personifizierte Macht genannt Iberius. Und wie es so in der Natur der Macht liegt will er nur eins: Alleinherrscher über alle Wesen werden. Er entfacht einen Krieg, der schließlich zur Trennung der beiden Welten führt: Nessa, die Lichtwelt und Assun die Schattenwelt, zusammen Nassun. Nach Jahren des Krieges kehrt durch einen Handel Ephtalias mit dem Schicksal wieder Ruhe in beide Welten ein und sie leben getrennt durch einen Schutzzauber nebeneinander her, bis es zu einem zweiten Krieg kommen soll. Bis zu dem Tag an dem die Erbin eines alten Kriegergeschlechts geboren wird, die diesen zweiten Krieg für Nessa gewinnen und somit Iberius besiegen soll. Als Pandemia erfährt, dass sie diese Erbin sein soll, traut sie kaum ihren Ohren. Nun steht ihr die Entscheidung bevor, ob sie für die Lichtwelt in den Krieg ziehen wird, davor würde ihr natürlich eine lange Lernphase bevor stehen, oder ob sie wieder zurück auf die Erde kehrt und ihr altes Leben normal weiter führt.

Zuerst einmal möchte ich ein Lob für das Cover aussprechen, das wirklich sehr schön gestaltet ist.
Um in das Buch reinzukommen musste ich einige Seiten lesen, da mir der Schreibstil am Anfang etwas holprig vorkam, das änderte sich aber mit jeder Seite die ich las und ab gut 50 Seiten war ich gut im Buch drin und empfand den Schreibstil als angenehm und erfrischend. Den Anfang empfand ich nicht nur wegen des Schreibstils etwas holprig sondern auch wegen des Inhalts. Es kamen sehr viele neue Eindrücke der Lichtwelt und ganz Nassuns auf mich als Leser zu, dass ich zuerst etwas verwirrt war und alles in meinem Kopf sortieren musste.

Aber auch das legte sich nachdem ich mich etwas eingelesen hatte. Das Thema das die Autorin aufgreift hat mich sehr angesprochen, da ich Fantasyromane sowieso sehr gerne lese und es dieses Mal um allerhand Wesen ging. Von magischen über nicht magischen bis hin zu verwunschenen Zauberern in Pferdegestalt, personifizierten Gefühlen und dem Schicksal selbst. Vor allem das Schicksal empfand ich als sehr spannenden Charakter, auch wenn sein Anteil am ganzen Roman eher gering ist. Die schwierige Aufgabe das Schicksals als nachvollziehbaren Charakter darzustellen hat die Autorin gut gemeistert und ich konnte jede Handlung sehr gut nachvollziehen. Ganz im Gegensatz zu Pandemias. Oft empfand ich Pandemia als unnachvollziehbar und konnte mich nicht richtig in sie hineinversetzen, was aber auch daran lag, dass sie zwischendurch von den bösen Schwingungen Assuns geleitet wird.
Leider empfand ich das Buch immer wieder als langatmig und wiederholend. Manche Szenen empfand ich als zu lang oder einfach als komplett stören. Zum Glück hielten sich diese Szenen allerdings in Grenzen. Meist waren es Kampfhandlungen die zu detailliert beschrieben wurden oder Kampfszenen die man ganz hätte weglassen können. Auch die Ausbildungsstunden hätte man kürzen oder minimieren können.
Insgesamt muss ich aber sagen, dass mir das Thema sehr gut gefallen hat. Die personifizierten Gefühle waren sehr gut und nachvollziehbar beschrieben so wie fast alle anderen Charaktere auch. Ab und an hatte ich das Gefühl, dass die Autorin sich nicht richtig entscheiden konnte ob ein Charakter nun gut oder böse sein soll, doch das war nicht sehr dramatisch und kam kaum zum Ausdruck. Die Welt Nassuns erstreckt sich in Nicole Janys Buch vor einem und man wird eingeladen einzutauchen.
Das Buch erhält von mir 3,5 Kolibris, zu Gunsten des Buches runde ich aber auf 4 Kolibris auf, da das Thema wirklich ansprechend und nicht abgenutzt ist, die Autorin alles sehr gut, manchmal jedoch zu detailliert beschreibt und das Ende mehr als unerwartet ist.


Ich bin sehr gespannt auf den nächsten Teil und hoffe, dass er etwas kürzer, dafür aber auf den Punkt kommender ist, dann kann er 5 Kolibris von mir erwarten.

Link zur Autorenseite: Klick
Link zu Amazon: Klick

Viel Spaß beim Lesen oder kennt es schon jemand? Was haltet ihr davon? 
Liebe Grüße Alex

Keine Kommentare: