16. Juni 2013

Getrieben - Durch ewige Nacht von Veronica Rossi

(Achtung: Die ist der zweite Teil dieser Reihe. Die Rezension könnte Spoiler enthalten - vor diesen warne ich hiermit!)

 (Copyright: Oetinger Verlag)

Wieder ein Buch, dass ich seit Langem herbeigesehnt habe.
Durch eine Leserunde bei Lovelybooks bekam ich die Gelegenheit wieder in Arias und Perrys Welt zurückzukehren.
Erscheinungstermin war für “Getrieben - Durch ewige Nacht” der 15.Mai 2013 im Oetinger Verlag.
Auf 364 Seiten begegnete ich nicht nur Veronica Rossis bekannte Protagonisten, auch zahlreiche alte und neue Charaktere kreuzten meinen Leseweg.

Perry geht Aria entgehen - lange haben sie sich nicht mehr gesehen und viel ist in dieser Zeit passiert.

Unter anderem ist Perry nun der Anführer der Tiden, dem Stamm seines Vaters.
Aria sehnt sich nicht nur danach Perry wiederzusehen, auch muss sie die “Blaue Stille” finden und Hess dorthin führen.
Nur Sable von den Hörnern soll das Geheimnis über diesem Ort kennen.
Werden sie beide einen Weg dorthin finden und zusammenbleiben können ?


Immer wenn ich an einer Leserunde teilnehmen darf, tauche ich noch tiefer in die Bücher ein.
Was wohl an den vielen Diskussionen und dem Austausch zwischen den vielen Beteiligten liegen mag.
Auch mache ich selbst mir mehr Gedanken über das Buch und seinen Protagonisten.

Gerade durch den ersten Teil “Gebannt - Unter fremden Himmel”, der mich sofort überzeugte, war ich gespannt, wie die Autorin mit ihren Figuren weiter verfährt.

Dass sie ihre Protagonisten so schnell zusammenbringt, hatte ich zuerst nicht erwartet, aber so umgeht sie ein großes unnützes Umschreiben.
Leider hatte ich gleich das Gefühl, dass die Autorin ihr Tempo aus dem ersten Teil noch steigern wird - Zeitweise überschlugen sich die Ereignisse. Oder ich hatte das Gefühl, dass sie versuche so viel wie möglich in ihre Geschichte zu packen, aber nicht wirklich, was dabei herauskam.

Sehr gelungen waren hier die Sichtwechsel zwischen Aria und Perry, wo ich mehr und mehr das Gefühl für die Protagonisten bekam.
Jedes Kapitel bekam seine eigene Sicht, die entweder von Aria oder Perry erzählt werden.
Jedoch waren diese mir zeitweise einfach zu kurz, schnell wurde etwas abgehandelt, um gleich weiter mit der Geschichte fortzufahren - sehr rasant also.
Ich hatte wirklich das Gefühl, dass Veronica Rossi dieses Buch einfach füllen wollte, um dann im dritten und letzten Teil alles toppen zu können.

Aria steht gleich den Tiden gegenüber, diese mögen sie gar nicht, da sie ein Mischlingskind ist.
Dank ihrer Gabe kommt sie auch in der Außenwelt sehr gut zurecht und hat im ersten Teil bereits viel von Perry gelernt. Die geballte Ladung von Hass und Angst der Tiden, über ihre Zukunft, sich gegenüber zusehen, ist auch für Aria sehr hart.
Ich erlebte sie im ersten Teil so stark und offen, doch hier überkam mich oft das Gefühl, das sie unsicher ist und sehr zerrissen.
Sie hat keinen Halt mehr im Leben außer Perry. Reverie war bisher immer ihr Zuhause, aber seit sie von dort verstoßen wurde, irrt sie durch die Außenwelt. Nun kann auch Perry nicht zu ihr stehen, da auch sein Ansehen bei den Tiden alles andere als gut ist.

Durch die immer häufiger auftretenden Ätherstürme wird die Lebensgrundlage seines Stammes zerstört.
Darüber hinaus werden sie von umherwandernden Stämmen bedroht, die jederzeit angreifen können.
Perry zweifelt stark an seinen Fähigkeiten als Anführer, so kommt er mir doch auch mehr als geborener Jäger vor, als Oberhaupt so vieler Menschen.

Nur eine Figur konnte mich wieder für sich einnehmen und beeinflusste die Handlung zum positiven - Roar.
Seine Sehnsucht zu Liv und das Wissen um die Liebe zwischen Aria und Perry lassen ihn wie einen Protagonisten wirken.
Er hilft nicht nur Perry bei den Tiden, auch ist er sofort an Arias Seite, als sie im Dorf eintrifft. Unterstützung und immer ein offenes Ohr zeichnen ihn aus.

Veronica Rossi behält ihren Schreibstil bei, aber zieht das Tempo enorm an.
Dennoch konnte ich nicht anders und wollte unbedingt wissen, wie dieses Buch endet, denn das Ende ist ihr am Besten vom ganzen Buch gelungen.

Nun dauert es weniger als ein Jahr, bis der letzte Teil der Reihe erscheint - März 2014 steht bisher als Termin für “Geborgen - In unendlicher Weite”.

Ich vergebe nur 3 Kolibris, da mich dieser zweite Teil nicht überzeugen konnte und nur das Ende des Buches wirklich überzeugte.

Zum Buch auf der Verlagsseite: KLICK 

Ich danke dem Verlag und Katja, dass ich an der Leserunde teilnehmen durfte!

Keine Kommentare: