13. Juli 2013

Interview und Gewinnspiel mit ... Sarah Wedler und Nadine d´Arachart

Heute möchte ich euch ein Interview präsentieren, das mir persönlich sehr am Herzen liegt.
Sarah Wedler und Nadine d´Arachart kenne ich schon eine ganze Weile und habe euch auch schon ihr Werk "Die Muse des Mörders" vorstellen dürfen.
Nun ergab sich die Gelegenheit zu einem Interview und schönen Gewinnen für euch Leser!



Interview

(Copyright: Sarah Wedler und Nadine d´Arachart)

Hallo Sarah und Nadine!
Zu allererst möchte ich euch danken, dafür, dass ihr euch einem Interview stellt und somit einen Einblick in euer Autorenleben gewährt.



An vielen Projekten habt ihr schon zusammengearbeitet.
Wie kam es dazu, dass ihr Bücher schreibt und vor allem aus dem Genre Krimi / Thriller?


Nadine: Wir schreiben zusammen, seit wir zwölf waren. Damals haben wir mit Fantasy-Geschichten angefangen, weil wir zu der Zeit auch Fantasy gelesen haben.
Sarah: Irgendwann haben wir dann immer mehr Krimis und Thriller gelesen und unseren ersten eigenen Thriller „Abgründe“ verfasst.
Nadine: Mittlerweile ist unser dritter Krimi erschienen und wir fühlen uns in diesem Genre richtig wohl. Nur bei unseren Kurzgeschichten greifen wir eher aktuelle Themen auf, schreiben über Isolation, Armut und Gewalt. Ein, zwei Kurzkrimis gibt es von uns aber auch.

Auch Autoren sind nur Menschen.
Was macht ihr, wenn ihr nicht gerade hinter euren Projekten vergaben seid?


Sarah: Wir sind absolute Kinofans.
Nadine: Und reisen gerne.
Sarah: Und gehen gerne shoppen …
Nadine: Disco …

Um Thriller/Krimis zu schreiben, braucht man eine Grundidee und den richtigen Täter.
Durch welchen Weg kommt ihr auf euren Täter und woher nehmt ihr den “Tathergang” zur Geschichte?


Nadine: Das ist eigentlich immer unterschiedlich. Manchmal hat eine von uns einfach eine Sequenz im Kopf und wir spinnen uns dann eine Geschichte zusammen, die dazu passt.
Sarah: Manchmal hat man aber auch einen bestimmten Täter im Kopf. Dann konstruiert man den Charakter, seine Psyche, seine Probleme, einfach das ganze Leben.
Nadine: … Und wenn man Glück hat, zieht der Täter dann einfach los und mordet. Dann muss man nur noch versuchen mit dem Schreiben hinterherzukommen.

Viele Autoren schreiben allein - ihr bildet eine große Ausnahme, denn ihr schreibt schon immer gemeinsam.
Wie entstehen in dieser Konstellation dann eure Bücher und geht ihr festgelegte Schritte dabei nach?


Sarah: Bei den Romanen ist es etwas einfacher. Da kann man nach Abschnitten aufteilen und diese dann schreiben.
Nadine: Komplizierter wird die Zusammenarbeit bei Kurzgeschichten. Hier sind die Abschnitte dann extrem kurz. Aber generell ist es immer so, dass wir zuerst die Handlung zusammen aufstellen und dann die Charaktere entwerfen, bevor es ans Schreiben geht.
Sarah: Wir können die Handlung also nicht auf uns zu kommen lassen, sondern müssen die wichtigsten Handlungspunkte festlegen, um nicht im Chaos zu versinken.

Sag mir doch einmal (wir sind ja hier unter uns), gibt es manchmal Konflikte zwischen euch, gerade was der Entwicklung eines Buches angeht. Oder seit ihr schon so eingeschworen, dass euch gar nichts im Weg steht?

Nadine: Konflikte gibt es schon. Aber wir haben gelernt, nicht zu viel Zeit darauf zu verschwenden.
Sarah: Wenn wir uns nicht einig werden, dann muss eben eine dritte Lösung her.

Viele Autoren versuchen sich derzeit als sogenannte “Indie-Autoren” (welche gerade in unserem Blog, immer „Herzlich Willkommen“ sind).
Habt auch ihr euch schon Gedanken in diese Richtung gemacht, oder findet ihr den Weg der Buchveröffentlichung über einem Verlag besser?


Sarah: Hmm, schwer zu sagen. Wir hatten das große Glück, dass ein Verlag auf uns zugekommen ist. Das war eigentlich, bevor wir überhaupt daran gedacht haben, einen Roman rauszubringen.
Nadine: Wir hatten zu diesem Zeitpunkt zwar schon „Abgründe“ verfasst, aber eigentlich nur für uns, um herauszufinden, ob wir auch längere Manuskripte verfassen können.
Sarah: Ich denke aber, dass es eigentlich ein guter Weg ist und sich niemand von zu vielen Verlagsabsagen entmutigen lassen sollte.

Viele Werke werden nur über “Mundpropaganda” bekannt oder eben über Buchblogs.
Was haltet ihr von den Rezensionen von uns Bloggern - helfen sie oder sind zu offene Meinungen doch ehr Steine im Weg eines Autors?


Nadine: Wir lesen immer alle Rezensionen zu unseren Büchern und versuchen die Leserkritiken umzusetzen.
Sarah: Bei „Die Muse des Mörders“ hieß es manchmal, dass wir zu viele Protagonisten und Handlungsstränge einführen. In unserem aktuellen Buch „Nebelflut“ gibt es nur zwei Haupthandlungsstränge – wir haben also dazu gelernt.
Nadine: Manchmal kann Kritik aber auch sehr hart sein. Vor allem wenn man merkt, dass der Rezensent das Buch nicht richtig bzw. nicht bis zum Ende gelesen hat und sich dann trotzdem negativ äußert …

Menschen wachsen an Kritik aus ihrem näheren Umfeld.
Wie geht ihr mit dieser um?


Nadine: Generell kann man aus Kritik richtig viel lernen.
Sarah: Es fängt ja schon damit an, dass wir gegenseitig unsere härtesten Kritiker sind. Manchmal ist man von einem Kapitel total überzeugt und dann bleibt es letztlich gar nicht im Buch.
Nadine: Manchmal ist es aber auch umgekehrt und man bekommt von der anderen Bestätigung, obwohl mal selber der Meinung ist, man hätte gerade kompletten Unsinn geschrieben.


Ich danke euch sehr für eure Zeit und besonders für die Gewinnexemplare von euren Verlagen !!!

Weiteres zu den Beiden könnt ihr hier entdecken: http://www.write-fever.de/index2.html


Gewinnspiel

Zwei Pakete warten hier auf ein neues Zuhause. Gesponsort wurden sie von den Autorinnen und ihren Verlagen. (DANKE dafür)

1. Paket "Muse"


1x signiertes Exemplar "Die Muse des Mörders"
Lesezeichen von "Nebelflut" und unserem Blog
1x Handyanhänger: von den Autorinnen selbst gestaltet (Kleeblatt + Totenkopfschlüssel)
1x Printversion des "Buch-Magazin"

2. Paket "Linie 14"


1x signiertes Exemplar "Linie 14 - letzte Reihe Ich"
Lesezeichen von "Nebelflut" und unserem Blog
1x Handyanhänger: von den Autorinnen selbst gestaltet (Kleeblatt + Totenkopfschlüssel)
1x Printversion des "Buch-Magazin"


Was müsst ihr dafür tun? - Schreibt uns, bis einschließlich 19.Juli 2013 (24Uhr), was ein guter Krimi / Thriller für euch beinhalten soll und schickt dieses an: dieSeitenfluesterer-unserBuchblog@web.de
Und: Verratet uns noch eurer Wunschpaket.

Der Rechtsweg ist ausgeschlossen! Wir versenden leider nicht ins Ausland (außer Österreich und die Schweiz) und auch Packstationen können wir nicht berücksichtigen!

Ganz viel Glück euch allen und DANKE nochmals an beide Autorinnen !!!

Kommentare:

Uwe Taechl hat gesagt…

Hi,

ein sehr schönes Interview und sehr schöne Wunschpakete. Da muss man ja einfach mitmachen.

LG Uwe

starone hat gesagt…

Hallo Ihr Zwei,

ein interessantes Interview mit zwei netten Mädels und zu gewinnen gibt es auch noch was.

Na, wenn das nicht mal cool ist!

LG..starone..

Conny Z. hat gesagt…

Oh ja, du sagst es.
Ich mag die Beiden sehr gern <3

GLG, Conny