4. September 2013

Blogtour Rashen: Erotik in “Rashen” und allgemein im Trend …

Irgendwie ist das Thema derzeit richtig passend für meinen Blog.
Ich habe mich zuerst kundig getan, wie “Wikipedia” Erotik überhaupt definiert.

“Als Erotik (von altgriechisch ἐρωτικός ,erōtikós’ ,zur Liebe gehörig’, die Liebe betreffend’) bezeichnet man die sinnliche Liebe, die den geistig-seelischen ebenso wie den körperlichen Bereich umfasst, in allen ihren Erscheinungsformen. In der heutigen Umgangssprache ist jedoch Erotik zumeist gleichbedeutend mit Sexualität. Erotik wird von der Pornografie abgegrenzt, die nur auf die Befriedigung des Sexualtriebs abzielt“ - Quelle: Wikipedia.de



Das heißt für uns Leser, wir wollen diese Sinnlichkeit in den Büchern förmlich spüren können, geistig sowie körperlich.

Gerade dieser Bereich des Genre ist sehr stark gewachsen, nachdem E.L. James mit ihrem Christian Grey die Frauen in dunkle Kammern mitnahm und sie dort mit Leder und Fesseln verführte, spaltete sie aber auch die Leserwelt.

Erotik polarisiert - und das in verschiedenen Stufen, es geht nicht darum, ob man es mag oder nicht, sondern ist es ansprechend umgesetzt oder wirkt es abstoßend.

Natürlich ist Erotik in Büchern nichts Neues, aber meist waren es dargestellten Frauen in historischen Gewändern, halb entblößt, umschlungen von muskelbepackten, langhaarigen Männern, die gleich auf diesen Abbildungen zeigten, worum es eigentlich in der Geschichte geht.

Doch die Zeiten haben sich geändert - nicht länger will sich das Genre hinter diesen Covern verstecken, die man sich gar nicht wagt öffentlich zu kaufen, aus Angst schief angeschaut zu werden.

Mich persönlich sprechen sehr die “zärtlichen” Cover an.
Wie bei Katelyn Faith “fesselnde Liebe” oder auch Kajsa Arnolds “5 Farben Blau”.

(Copyright: liegt bei den jeweiligen Verlagen!)

Man weiß zu welchem Genre das Buch zählt, aber diese kleinen Andeutungen auf dem Cover machen einfach “Lust” diese Werke zu lesen.
Die Leidenschaft und das Zarte und so zerbrechliche hinter diesem tollen Gefühl (seinen wir ehrlich, wir lieben es, so zu empfinden) spiegelt sich nun in Form von Blüten oder Früchten wieder.
Auch werden Andeutungen anders interpretiert - wie High Heels und Perlen, oder Manschettenknöpfe, Schlüssel - alles gehört zur Geschichte, doch eindeutig ist der Inhalt nicht erkennbar.

(Copyright: liegt bei den jeweiligen Verlagen)

So auch bei “Rashen” - wer würde schon vermuten, wie listig und wirklich anziehend der Protagonist ist - bei diesem Cover?


Aber warum dieses Cover? Die Autorin steht hierzu Antwort:

Michaela B. Wahl: Als Autor hat man bei einem Cover natürlich nicht viel Mitspracherecht, deswegen war ich bei der Wahl des Covers selbst überrascht. Ich hatte etwas Genretypisches, nackte Männerbrust auf dunklen Hintergrund, erwartet.
Da „Rashen“ in großen Teilen ein sehr witziger Roman ist, der sich selbst nicht so ernst nimmt und vielleicht auch ein bisschen das Erotikfantasygenre veralbert, hatte man sich für ein Cover entschieden, der genau dieses Element des Buches besser herauskristallisiert. Und ich finde, das ist sehr gut gelungen.

Auch Lara Adrien und J.R. Ward haben dieses Thema für sich aufgegriffen und lassen ihre Vampire zu den besten Liebhabern werden - auch Rashen aus Michaela B. Wahls Buch ist ein Dämon (ich gebe zu, beide Reihen der Autorinnen befinden sich in meinem Bücherregalen, da sie einfach ansprechend geschrieben werden.)

Was macht Dämonen zu so guten Liebhabern - ist es das Übernatürliche, oder einfach die Fantasie, die man dort keiner Grenze gesetzt ist?

Michaela B. Wahl: Ich glaube, der Erfahrung eines Wesens, das schon ein paar Jahre auf dem Buckel hat, macht niemand so leicht etwas vor. Gleichzeitig ist es der Reiz des Verbotenen, der dem Ganzen noch eine würzige Note verpasst. Mit Dämonen oder Vampiren assoziieren wir meist grausame Wesen, das nicht das Wohl eines Menschen im Sinn hat. Der Wunsch einer Frau, „die Bestie“ zu besänftigen, zu zügeln oder sich von einem inneren Trieb mitreißen zu lassen, ist, denke ich, sehr groß und spiegelt meist nicht offen gehegte Wünsche wider.
Vielleicht sind sie genau deshalb so gute Liebhaber, weil ihre weiblichen Partner sich bereitwillig darauf einlassen.

In “Rashen” ist gerade das Knistern zwischen den beiden Hauptfiguren, Rashen und Claire, so präsent.
Was hat die Autorin dazu bewegt, diese Richtung einzuschlagen, die doch sehr in das Erotische gehen?

Michaela B. Wahl: Als ich die Charaktere herausarbeitete, war mir schnell bewusst, dass nicht nur Rashen eine sehr außergewöhnliche Person sein muss, sondern auch der weibliche Gegenpart – da die beiden nur so miteinander harmonieren konnten. Topf und Deckel sozusagen. Und plötzlich war die Idee zu Claires Geschichte geboren: Eine Stripperin im modernen London, die sich so ihr Studium finanziert. Die knisternde Atmosphäre liefert somit schon das passende Umfeld für eine doch sehr erotische Story.
Darüber hinaus bringt der Umstand, dass Claire den Dämon in den Körper ihres toten Verlobten bannt, natürlich auch noch eine erotische Note ins Spiel. Die Verlockung, ein letztes Mal dem ehemaligen Geliebten nahe zu sein…

Dieses Genre ist sehr vielschichtig geworden.
Selbst die jüngsten beschäftigen sich schon mit ihrer Sexualität, zum Beispiel in Alex Haas “Die inneren Werte von Tanjas BH” zu finden und nicht nur ansprechend, sondern auch witzig formuliert.
Aber das Hauptaugenmerk liegt hier bei den “jungen Erwachsenen” bis hin zur “SM” Sparte - für jeden Leser soll etwas dabei sein.
“Rashen” gehört in diese Einteilung eher in die Mitte des Feldes.
Gerade die Stripclubszenen werden hier oft angesprochen, warum? Das hat mir die Autorin verraten!

Michaela B. Wahl: Die Szenen im Club sind Claires Alltag, der natürlich auch beschrieben werden muss. Es gehört zu ihrem Leben, sich vor anderen auszuziehen. Für sie ist es ein Job, eine Arbeit, andere haben großen Spaß daran und machen es vielleicht aus anderen Gründen.
Letztendlich ist es wichtig, für sich selbst seine Grenzen und die eigene Sexualität zu erkunden, um so mehr man selbst sein zu können. Denn nur, wenn man ausgeglichen ist und mit sich zufrieden, strahlt man das auch aus. Etwas, das Claire durch Rashen lernt.

Alles im allem stelle ich immer wieder fest: Man kommt um dieses Genre nicht herum und wer sagt, dem ist es zuwider, der stolpert trotzdem darüber, denn was wäre der Mensch ohne Liebe und diese tollen Gefühle!

Wer also Erotik gepaart mit Fantasie mag, der darf ruhig “Rashen - Einmal Hölle und zurück” für sich entdecken.


Morgen ist der letzte Tag der Blogtour und ihr könnt was gewinnen!

1. Platz ein London Paket + Rashen als eBook

2. Platz Rashen als eBook

3. Platz Rashen als eBook

Kommentare:

starone hat gesagt…

Hallo Conny,

so, so da geht es auch um Erotik im Buch!!

Wird ja immer interessanter, hihi..

LG..starone..

Melanie Döring hat gesagt…

Hallo Conny,

Sehr schön zusammengefasst. Ein schöner Artikel.

Lg Mel

bookrecession hat gesagt…

Hallo Conny,

ein sehr schöner Artikel und so schön zusammengestellt. Es wird richtig deutlich, wo es alles Erotik gibt und wie unterschiedlich sie ist.

Lg Mel

Conny Z. hat gesagt…

Oh bin ich froh!!!
War echt am bibbern wie alle den Artikel finden - jetzt bin ich erleichtert :)

Ganz liebe Grüße,
eure Seitenfluesterin