27. Oktober 2013

Blogtour zu "Lost Places": Interview und Schausplätze Teil 2



Susanne von Literaturschock und ich haben zusammen eine kleine Reise durch das Buch unternommen.
Während ich euch die Schauplätze aus dem Buch zeigen möchte, hat Susanne den Autor Johannes Groschupf interviewt.



Leider konnte Susanne den Beitrag nicht online stellen (ihr Internetanbieter ist Schuld), deswegen erschien er gestern bei Ka-Sa`s Buchfinder: 
KLICK

Gestern wurdet ihr auf den verlassenen Freizeitpark und in die Fabrik entführt.
Heute nun wird es noch unheimlicher, denn wir nehmen euch mit an die Orte, in denen er Autor Johannes Groschupf seine Figuren und die Leser mit Angst überschüttet.

Kommt mit in die verlassene Fleischfabrik in Lichtenberg und auf eine Verfolgungsjagd mit den “Bandidos”.

Diese sind im Buch zunächst nicht hinter den Freunden her, aber Lennart begeht einen großen Fehler und so wird er zum Staatsfeind für den dicken Türsteher Eddie.

Lennart erzählt, dass mache Räume auf ihn wirken, als wären die Leute von jetzt auf gleich vor irgendetwas geflohen. “Und zugleich wie im Sprung erstarrt” (Zitat von Seite 75)

(Copyright: liegt beim Fotografen)

Selbst der Geruch nach gepökeltem Fleisch hängt noch in den Räumen, ein Indiz für den Leser, das sogleich in die Nase steigt, sobald Lennart es erwähnt.

Dies ist der Raum, den Lennart genauso im Buch beschreibt.
Wir standen in der Packabteilung. Am Rand waren alte Regalwagen zusammengeschoben” (Zitat von Seite 75)
(Copyright: Strick17)

Auf der Internetseite von Strick17.de habe ich einen tollen Artikel gefunden, der über genau diese Fabrik handelt:  http://www.strick17.de/2012/06/fleischfabrik-lichtenberg/

Übrigens schlägt Lennart dort auch ein neues Kapitel in seinem Leben auf, was damit gemeint ist, findet ihr natürlich im Buch!

Interview mit dem Autor:

Inwiefern unterscheidet sich die Arbeit an einem Buch für Jugendliche zu der für Erwachsene?

Für Jugendliche zu schreiben, finde ich sehr anregend. Jugendliche sind emotional und ungeduldig. Schwierig fand ich den Umgang mit der Jugendsprache, da sie schnell veraltet. Außerdem kann es voll peinlich werden, wenn ein Nicht-Jugendlicher wie ich plötzlich anfängt, in diesem Slang zu schreiben: "Ey, voll spooky und abgespaced, Alta, wa?" Ich hab dann meinen Sohn gefragt, ob er die Qualitätskontrolle übernimmt.

Was sind deine nächsten Buchprojekte?

Im Sommer ist der Jugendthriller "Der Zorn des Lammes" fertig geworden; das Buch erscheint im Frühjahr 2014 bei Oetinger. Und jetzt bereite ich den nächsten Jugendthriller vor, indem ich für ein paar Tage in ein altes Hotel ziehe.


Das wohl unheimlichste Gebäude im Buch ist die verlassene Frauenklinik in Neukölln.

(Copyright: liegt beim Fotografen!)

Sie ist nicht nur Treffpunkt der “Bandidos”, die dort schreckliche Szenarien mit in die Handlung bringen.
Auch reichen die Beschreibungen von Lennart, um eine lange anhaltende Gänsehaut und unzählige Schauer beim Lesen zurückzulassen.

(Copyright: liegt beim Fotografen!)

Auf YouTube findet sich folgender Trailer zum Gebäude:

Ich glaube dieses Video reicht aus, um euch dieses Gebäude nahezubringen.

Bemerkenswert an den ganzen verlassenen Orten - sie erzählen weiterhin ihre Geschichte und viel wollen sie hören.
So finden sich unzählige Menschen im Internet, die davon angezogen werden und ihre Berichte auf zahlreichen Seiten und Foren zum Besten geben.
Stöbern bei Google und Co. kann man somit nur empfehlen.

Interview mit dem Autor:

Findest du überhaupt noch ein wenig Zeit, selbst zu lesen?

Ja, ich lese total gern und viel. Hätte gern mehr Zeit für Filme, für interessante Serien, aber wenn ich da mit einer Staffel anfange, kann ich nicht mehr aufhören...

Möchtest du uns sonst noch etwas mitteilen?

Ich bin sehr gespannt darauf, wie Ihr "Lost Places" lest und mögt, was Euch gefällt und was Ihr nicht so toll findet. Auch wenn ich glücklich bin, dass der Roman endlich erscheint, ist es auch etwas heikel, ihn nun in die Welt hinaus zu lassen. Hoffentlich findet er viele Freunde. Seid nett zu ihm, wenn er Euch begegnet! Habt Spaß miteinander!

Herzliche Grüße aus Kreuzberg, Johannes

Wir hoffen unser Beitrag und das Interview haben euch angesprochen.
Vielleicht denkt ihr sogar an uns, wenn ihr in Johannes Groschupfs Buch “Lost Places” eingetaucht seit!

Gewinnspiel:

Hier könnte heute 2 Exemplare von "Lost Places" gewinnen.
Ich möchte von euch wissen, ob auch ihr schon verlassene Gebäude erforscht habt, oder ob ihr dies, unter professioneller Führung, gern tun würdet?

Bis heute Abend, den 27.Oktober 2013 (24Uhr) landen alle Kommentare dazu in einem Lostopf.
Die Gewinner werden am 29.Oktober auf Ka-Sa`s Buchfinder bekannt gegeben! (Und in einem kleinen Post auf meinem Blog.)

Morgen bekommt ihr einen Einblick zur Story hinter dem Buch bei:

Kommentare:

Conny chaos hat gesagt…

Ich würde solche Orte gerne einmal erkunden, allerdings nur unter professioneller Führung.

Im Internet habe ich schon einige Führungen entdeckt, z.B. Für die ehem. Abhöranlage auf dem Teufelsberg Berlin. Das stelle ich mir sehr interessant vor.

Ich würde sehr gerne gewinnen, das Buch klingt sehr vielversprechend.

LG

Conny
conny-chaos@web.de

Druckbuchstaben hat gesagt…

Den Schlachthof finde ich besonders gruselig. Ich glaube für Menschen mit viel Fantasie ist es noch viel "schlimmer" diese Ort zu erkunden. Da geht es sofort los mit dem Kopfkino und man hat ununterbrochen Gänsehaut.

Unter professioneller Führung verliert eine solche Erkundung einen Stück weit ihren Nervenkitzel, aber ich unter solchen Umständen würde ich mich das auch trauen ^^

Tolle Blogtour!

LG
Anja

P.S.: Bitte berücksichtigt mich nicht bei der Verlosung, ich hatte ja schon Glück =)

Jasi Ich hat gesagt…

Hey (:

Die Fotos fand ich wirklich klasse und natürlich würde ich gerne einmal verlassene Gebäude erkunden. Allein nicht, aber statt einer Führung mache ich diese Erkundungstour lieber mal mit Freunden. Kann mir vorstellen das, es interessant sein könnte. (:
Sußer Beitrag!
Ich würde sehr gerne am Gewinnspielteilnehmen und hüpfe in den Lostopf.
Meine eMail: jasmin.vo@gmx.at

starone hat gesagt…

Hallo Conny,

na gut zu Wissen, dass Ihr Euch für diese Aktion zusammengeschlossen habt.

Susanne und Du.

Ich persönlich, finde alle Orte/Gebäude usw. die wir Menschen aus den verschiedenen Gründen verlassen und aufnehmen sind interessant und unheimlich zu gleich.

Denn die Natur nimmt diese Gebäude und Orte gerne wieder in ihren Besitz und so bekommt man eine Vorstellung..was wäre wenn es mal keine Menschen mehr gäbe...

Alleine möchte ich solche Erkundungen nicht machen, lieber in eine Gruppe/Familie/Freunde mit entsprechender Ausrüstung.

Schönen Sonntag und LG..starone...

schlumeline hat gesagt…

Ich habe als Erwaschsener noch nie einen solchen Ort betreten, aber als Kind. Da gab es in unserer Stadt ein altes Gebäude in das wir immer durch ein bereits zerstörtes Fenster eingestiegen sind. Das war richtig abenteuerlich und auch immer ein wenig gruselig. Zum Glück hat uns nie jemand erwischt und es ist auch nichts geschehen.
Heutzutage würde ich wohl einen solchen Ort lieber nur unter professioneller Führung erkunden.

LG Iris /schlumeline

Anja hat gesagt…

Ich glaube, ich habe inzwischen zuviele Horrorfilme gesehen als dass ich da ganz ruhig bleiben könnte! Und unter prof. Führung stelle ich mir das dann gleich wieder zu langweilig vor. Ich glaube für sowas muss man einfach noch Kind sein und unvoreingenommen und mit viel Fantasie!
LG, Anja

Spatzi79 hat gesagt…

Brrr, die Beiträge gestern und heute stimmen ja schon so richtig schön gruselig auf das Buch ein, die Spannung wächst!

Ich hab noch keine verlassenen Gebäude erforscht, dafür bin ich wohl zu sehr Angsthase. Obwohl, neugierig wär ich manchmal schon... Mit einer Führung wäre das aber nicht mehr so spannend, glaube ich. Immer noch interessant, aber der Nervenkitzel des verbotenen und unheimlichen würde eher wegfallen. Neee, also wenn, dann richtig und allein bzw. mit Freunden!

Gaby2707 hat gesagt…

Ja, ich wäre sehr gerne mal bei einer solchen Führung dabei. Zusammen mit einer Gruppe habe
ich vor einigen Jahren den Untergrund von Istanbul erkundet - das war einfach nur genial.
So was würde ich sofort wieder machen, denn die Geschichten hinter solchen Orten faszinieren mich einfach.

schneckenpost0909 hat gesagt…

Hallo,

ich würde gerne mal solche Gebäude unter einer professionellen Führung erkunden. So erfährt man noch einiges zur Geschichte der Gebäude. Ich bin aber auch schon allein in verlassene Häuser reingegangen, dabei handelte es sich aber immer um alte Wohnhäuser. Gruselig ist das schon,macht aber auch Spaß.
LG

Christine Frank hat gesagt…

Bisher habe ich noch kein verlassenes Gebäude erkundet, würde ich aber gerne mal machen. Ich fand das früher beispielsweise bei dem Film "Die Vorstadtkrokodile" immer so toll, wenn die sich auf dem verlassenen Fabrikgelände rumgetrieben haben, obwohl das auch nicht ganz ungefährlich war. Aber gerade das macht den Reiz ja aus...

Manjas Buchregal hat gesagt…

Wow, was für ein toller Beitrag!
Habt ihr wirklich klasse hinbekommen!!

LG
Manja

P.S.: Den Platz im Lostopf überlasse ich den anderen :)! Hab das Buch ja schon!

Alissa hat gesagt…

Hallo,

wieder ein sehr schöner Beitrag!
Am Gewinnspiel würde ich gerne teilnehmen. ^^
Bisher hatte ich noch nicht die Chance dazu, solche Orte zu erforschen, aber ich würde es tatsächlich gerne einmal tun. Ich finde es sehr spannend!
Und wenn ein professioneller Führer dabei ist, ist es auch ein Stück sicherer.

Liebe Grüße,
Alissa

BücherSterny hat gesagt…

Huhuuuuuu :)
Ich habe das Buch schon bei LB entdeckt und es klingt so super, dass ich es genial finde das du nun auch zwei verlosen kannst :D Die Fotos wirken meist wie aus einem Horrorfilm entsprungen. Ich würde bei solchen Führungen gerne mal mitmachen, aber alleine in Gebäude "einsteigen" kommt für mich nicht mehr in Frage. Gerade zu Halloween würde das doch super passen...
Ganz liebe Grüße,
Esther

Julia J hat gesagt…

huuuuh, eine wirklich gute Frage...
Ich bin mir sicher, dass eine Tour auf eigene Faust sehr spannend ist, aber würde doch eher eine professionelle Führung vorziehen! Denn dadurch hat man die Möglichkeit viele Hintergrundinformationen und Insighter Wissen zu bekommen :D

Viele Grüße
Julia

Anonym hat gesagt…

Hört sich alles sehr geheimnisvoll und spannend an. Solche verlassenen Gebäude faszinieren mich auch schon sehr lange. Leider wohnen wir eher auf dem Land, wo man sowas seltener findet.
Aber mit Profi-Begleitung mal in so ein altes Fabrikgebäude oder so reingehen und viele schaurige Fotos machen, das wäre toll!

Angi (beastybabe76@aol.com)

Anonym hat gesagt…

Wirklich erforscht noch nicht. Ich habe mir einmal mit Freunden einen verlassenen Bauernhof angeschaut. Obwohl es in den leeren Räumen nichts Besonderes zu sehen gab, war die Atmosphäre total unheimlich.

Ja, unter professioneller Führung stelle ich mir das sehr spannend vor. Besonders, wenn man dabei noch etwas zu der Vergangenheit des Ortes/Gebäudes erzählt bekommt.

LG dorli (LB)