11. Dezember 2013

Die Tribute von Panem – gefährliche Liebe von Suzanne Collins

(Copyright: Oetinger-Verlag)

Die Tribute von Panem – Catching Fire“, so lautet der Kinotitel, der am 21.November in die Kinos kam.
Mit ihrem zweiten Teil der Saga hat Suzanne Collins schon tausende von Leser begeistern können.
Erschienen ist das Buch am 19.Mai 2010 und umfasst 431 mitreißende Seiten.

Katniss Everdeen – das Mädchen, das in Flammen steht, so wird sie betitelt, seit sie zusammen mit Peeta Mellark die 74. Hunger-Spiele gewonnen hat.

Nun beginnt der „Siegeszug“ durch die 12 Distrikte, doch Katniss bemerkt das Brodeln unterhalt der Distrikte – eine Revolte wartet nicht und alle die sie liebt sind in Gefahr.
Der Beginn eines Jubiläums wird auch der Beginn für eine dunkle Zeit in Katniss Leben, denn die 75. Hunger-Spiele sollen alles je da gewesene in den Schatten stellen …

Zu allererst muss ich zugeben, dass ich von dem ersten Buchteil nicht so begeistert war, wohingegen mich der Film dazu sehr überzeugt hat! Aber die Neugier bliebt, also habe ich mich schnell überreden lassen den zweiten Teil zu lesen … und am liebsten möchte ich nun wissen, wie es im Dritten weitergeht!
Katniss ruft in mir immer Mitleid hervor, da ich immer wieder finde, dass sie ein Spielball für die Revolution gegen das Kapitol bemacht wird. 

Sie selbst bekommt nur wenig Informationen, wird in die Hunger-Spiele wie Kanonenfutter geschickt und bringt nicht nur sich, sondern auch ihre Familie in große Gefahr. In vielen Situationen bemerkt sie bestimmte Machenschaften, die sie und ihre Lieben betrifft. Katniss schmiedet eigene Pläne und begibt sich in den Fokus des Präsidenten Snow.

Immer wieder bemerkte ich ihre Unsicherheit, sei es in den Spielen oder später Zuhause, denn alles um sie verändert sich und wer Freund oder Feind geworden ist, lässt sich auch von dem Leser nicht gleich herausfiltern. Peeta bekommt seinen medialen Platz an Katniss Seite und baut diesen weiterhin aus. Er wird ihr größter Verbündeter, bei ihm weiß sie, dass er auf ihrer Seite steht und immer zu ihr halten wird, auch der Leser bekommt seine Gefühle zu spüren. Aber seine neuen Offenbarungen, in die selbst Katniss nicht eingeweiht ist, lässt die Geschichte an Fahrt aufnehmen. In ihren Reden und Taten gehen sie gehen das Kapitol vor - zwei Überlebende, „das tragische Liebespaar“ - damit lösen sie große Konflikte und dunkle Geheimnisse aus.

Im Ersten bauten sich die einzelnen Figuren langsam auf, hier nun lässt Suzanne Collins die Leser gleich an allem teilhaben und schickt sie mitten in Katniss neue Konflikte hinein.
Sie hat zwar die Spiele überstanden, doch nie wird sie das Kapitol einfach entkommen lassen - der Schein um Peeta und sie muss bestehen bleiben, doch was ihre eigenen Gefühle angeht, darum macht sich niemand Gedanken.
Selbst als Leser erkennt und fühlt man diese Ungerechtigkeit und den Wandel den Katniss im Laufe des Buches durchlebt.

Was mich an diesem Teil überzeugt hat, ist der Zusammenhalt zwischen den Tributen während der neuen und alles übertreffenden Hungerspiele.
Das Jubeljubiläum - eine Chance für Präsident Snow sich an allen, Aushängeschildern zu rächen und der Revolution die Stirn zu bieten.
Doch wenn man genau hinsieht, ist es eine Verzweiflungstat - schließlich setzt er alles, was er je in den Händen hatte, gegen sich selbst ein.
Gerade gegen Peeta und Katniss vorzugehen und das vor aller Augen ist eine Tat, dass der Revolution noch mehr Antrieb gibt und der Autorin mehr Stoff bieten für den finalen Teil.

Auch der Schreibstil und seine Darlegungen sind in diesem Teil deutlich angepasster. Im Letzten hatte ich ehr das Gefühl, dass zu viele Erklärungen der jeweiligen Situation hineinfließen und die Geschichte mehr ins Stocken als in den Fortlauf gerät.
Hier im zweiten Teil ist das nicht so, er hat Tempo, kommt mit weniger Erklärungen aus und besticht durch neue und sehr rätselhafte Charaktere.
Gerade die „alten“ Tribute, die Sieger der zurückliegenden 74 Hungerspiele, sind jeder für sich faszinierend und beeindruckend.
Man fühlt sich einwenig wie in einem Thriller, bei dem man nicht weiß, ob der beste Freund einem gleich die Kehle durchschneidet.
Spannung pur und mitfiebern auf jeder Seite!

Gerade das Geheimnis um Distrikt 13 verdichtet sich immer mehr und so baut die Autorin dieses immer mehr aus, sodass man sich sehr auf den dritten Teil freuen muss - um hoffentlich zu erfahren, was es mit den ganzen Verschwörungen, Anhängern der Revolution auf sich hat.
Und natürlich was aus Katniss und all ihren Freunden wird.

„Die Tribute von Panem“ begeistert, reißt mit und lässt ein erschreckend reales Geschehnis entstehen!

Zum Buch auf der Verlagsseite: KLICK


Kommentare:

starone hat gesagt…

Hallo Conny,

Ja, bei den Panem-Büchern bin ich selbst als Reihenmuffel schwach geworden.

Hihi..nur meine Bücher sind haben leider keinen Schuber..schnief.

Schönes Wochenende..LG..starone..

Jessica Heiber hat gesagt…

Liebe Conny,

die Reihe habe ich selbst im Schuber und auch ich habe der Filme wegen zu lesen begonnen und bin etwas mehr von den Filmen überzeugt (was sonst ja eher selten ist).
Wenn du gespannt bist, wie ich das Lesen empfunden habe, kannst du gern auf meinem Blog www.jessiesblogcorner.jimdo.com vorbeischauen. Bei Gefallen können wir uns gern vernetzen. Vielleicht kann man ja mal zusammen eine Blogtour auf die Beine stellen. Würde mich sehr darüber freuen!
ALles Liebe
Jessie