11. Januar 2014

Breaking me softly von Melody Adams

(Copyright: Neobooks)

Seit einer ganzen Weile verfolge ich die Facebookseite von Melody Adams.
Dort kündigte sie nun an, dass seit dem 8. Januar 2014 ihr Buch „Breaking me softly“ bei Neobooks erschienen ist.
121 Seiten gefüllt mit zwei markanten Protagonisten, die einem nicht loslassen und sehr stark bewegen.
Ich danke der Autorin für die Rezensionsdatei!

Fay ist von Zuhause abgehauen, dass Grauen was sie seit Jahren dort begleitet, ist es was sie weglaufen lässt.

Mitten in New York wird sie von dem Kampfsportler Vincent aufgelesen, in der Szene ist er allen nur als „Viper“ bekannt.
Er kümmert sich um sie und vom ersten Augenblick an besteht eine Verbindung zwischen den Beiden – eine Verbindung, die voller Liebe, Leid und großen Emotionen geprägt sein wird …

Melody Adams hat es geschafft, mich als ihre Leserin gleich zu Beginn der Geschichte hinein zu ziehen.
Fay und Vipers Ansichten wechseln sich im Laufe der Handlung ab und so bekommt man ein breites Band an Gefühlen regelrecht entgegen geschleudert, das einen umhaut und sehr stark fesselt.
Zum einen ist „Breaking me softly“ ein Buch mit erotischen Szenen, zum anderen und in erster Linie ist es eine Geschichte die von zwei gebrochenen Seelen erzählt, die, jede für sich, eine dunkle Vergangenheit haben.

In Fays Vergangenheit wird man gleich mitgenommen, denn das Grauen, das ihr Stiefvater ihr hinterher wirft, ist allgegenwärtig.
Schwere körperliche und seelische Misshandlungen musste die junge Frau all die Jahre erdulden, doch es nimmt kein Ende, sondern wird hingegen noch schlimmer.
Erst das Zusammentreffen mit Viper ist es, was sie aufblühen, ja sogar an einen körperlichen Kontakt mit einem Mann denken lässt.

Viper, der Frauenschwarm schlecht hin – muskulös, dunkelhaarig und mit einer dunklen Anziehung – doch er ist nur ein Kerl für eine Nacht und niemand konnte ihn bisher von einer Beziehung überzeugen.
Mit dem Gefühlschaos schlecht hin lässt Melody Adams nicht nur ihre Leser zappeln, sondern sie bringt auch ihre beiden Protagonisten in schiere Verzweiflung. Die Anziehung der Beiden ist für jeden spürbar, doch Gewissensbisse und die Vergangenheit lassen vor allem Viper zurückschrecken.
Man beginnt als Leser selber mitzufiebern und ertappt sich des Öfteren, über die gerade ablaufende Szene zu schimpfen, nur weil Viper wieder einen Rückzieher gemacht hat.

Fay ist eine sehr starke Figur, auch wenn ihr so viel Leid geschieht, merkt man doch ihre wachsende innere Stärke. Sie würde alles tun, um die geliebten Menschen vor Unheil zu bewahren und schreckt dann auch nicht zurück ihr Wohl allem hintenan zustellen, auch wenn ihr das Leben kosten könnte.
Das hat mich als Leserin tief getroffen und durch die starken Gefühle, die Melody Adams so gekonnt einsetzten kann, haben mich Fays Szenen auch sehr bewegt.
Viper ist zum Anfang ehr ein unabhängiger Charakter, der es gewohnt ist sein Leben allein zu meistern, aber auch über ein großes Herz und einen starken Trieb verfügt Fay ganz für sich zu haben.
Oft bekommt man Einblicke in seine traurige Seele, die nur durch Fay wiederbelebt wird und ihr Seelenheil nur in ihrer Nähe findet.

Melody Adams schafft es mit ihrer Geschichte starke Gefühle zum Leser zu transportieren, sie dabei am Laufen zu halten und Wort für Wort in puren Genuss zu verwandeln.
Ich freue mich schon weiterhin in ihren Werken schwelgen zu dürfen und hoffe, dass auch ihr großen Zuspruch dafür finden werdet!

„Breaking me softly“ ist keineswegs nur eine erotische Geschichte, sondern umfasst eine bewegende Handlung mit starken Charakteren und einer Grundidee, die hineinzieht und den Leser emotional stark mitnimmt!


Zum Buch auf Neobooks: KLICK
Zum E-Book auf Amazon.de: KLICK


Kommentare:

waldschraetin hat gesagt…

die Rezi klingt toll! Ich mach mich gleich mal auf die Suche nach dem ebook ;-P

Conny Z. hat gesagt…

Wieso suche, hab es doch verlinkt lol