16. Februar 2014

Blogtour Ella: Hunde als Werbestar, zwischen den Buchseiten und in unseren Herzen

Der Hund ist des Menschen bester Freund”, diesen Satz kennt wohl jeder.

Wohl am ehesten begegnet man ihm im Fernsehen als Werbestar für Hundefutter, ja sogar für Toilettenpapier.
Denn wer kann sich schon einem süßen Welpen entziehen.

 (Copyright: liegt bei den jeweiligen Fotografen!)

Doch es gibt auch die wahren Hundegeschichten, diese, die berühren. 

Bei manchen ist es die Rettung durch einen Hund, der danach ausgestopft in einem Museum für alle dargestellt wird - so geschehen mit “Barry”.
Dieser gehört zu den Bernhardinern und war ein Lawinenhund, der wohl berühmteste den wir kennen.
Näher Infos zu ihm gibt es auf dieser Wikipediaseite: http://de.wikipedia.org/wiki/Barry_%28Bernhardiner%29

 (Copyright: liegt beim Fotografen)

Aber auch zahlreiche andere wahre Geschichten zu Hunden, die sogar Bronzestaturen gesetzt wurden gibt es überall auf der Welt, von einer davon, werde ich am Ende berichten.

Wahres Buch - Marley und Ich

Dieses autobiografische Buch stammt aus der Feder von John Grogan.
Es erzählt die Geschichte von John Grogan, als er und seine Frau sich einen kleinen Labrador-Retriever-Welpen - Marley - anschafften und dieser ihr Leben komplett auf den Kopf stellte.
Der lustigste Film dazu entstand im Jahr 2009 mit Owen Wilson und Jennifer Aniston.

(Copyright: CBJ-Verlag)

Ella - Ein Hund fürs Herz

An dieser Stelle darf natürlich das Buch nicht fehlen, weswegen die Blogtour hier läuft.
“Ella” von Daniel Wichmann ist zum größten Teil Fiktion und zum anderen stark inspiriert von einem Hund, der auch unter den Bloggern das Herz hat höher schlagen lassen.

(Copyright: Daniel Wichmann)

Ähnlich wie bei “Marley und Ich” kauft Daniel Wichmann einen Hund, um die Beziehung zwischen ihm und seiner Freundin geradezubiegen.

Das größte Problem hierbei ist nicht nur, dass man ein Tier dazu benutzt eine Beziehung zu kitten, sondern auch, dass Daniel Wichmann große Angst vor Hunden hat.

Dadurch passieren die witzigsten, gefühlvollsten und widersprüchlichsten Szenen, die in einem 220-seitigen Buch zusammengefasst wurden.
(Copyright: Atrium-Verlag)

Kinofilm, basierend auf einer wahren Geschichte

Mein absoluter Lieblingsfilm ist ”Hachiko”.
Der Film mit Richard Gere und Joan Allan basiert auf der Geschichte des Akita-Inu Rüden Hachiko aus Tokio.
(Copyright: liegt beim Fotografen)

Diese Geschichte zeigt die Treue eines Hundes zu seinem Besitzer, weit nach dessen Tod hinaus, auf.
Wer weitere Info dazu erhalten möchte, der kann auf diesen Seiten sich gut belesen.
Diesem Hund wurde eine Bronzestatur gesetzt, genau an dem Punkt, an dem er jahrelang auf sein Herrchen gewartet hatte, bis zu seinem eigenen Tod.

(Copyright: liegt beim Fotografen)

Hatchikos Geschichte:   http://de.wikipedia.org/wiki/Hachik%C5%8D
Informationen zum Film: http://de.wikipedia.org/wiki/Hachiko_%E2%80%93_Eine_wunderbare_Freundschaft

Meine wahre Geschichte

Tja was soll ich sagen, die läuft jeden Tag aufs Neue mit einer feuchten Nase und treuen braunen Augen mir über den Weg und brach nicht nur mein Herz.

(Copyright: dieSeitenfluesterer-unserBuchblog)

Raidon
Mein Hund ist ein Shiba-Inu, genau der kleine Bruder von Hachiko.
“Raidon” bedeutet im japanischen so viel wie “Donnergott”. Obwohl ich nichts mit den japanischen Dingen am Hut habe, sei es Animes und Co., habe ich mich sofort in die Rasse des Shiba-Inu verliebt.

Rassebeschreibung Shiba-Inu: http://de.wikipedia.org/wiki/Shiba_Inu

DANKE, Raidon für jeden Augenblick, in dem du uns erziehst und meinem Sohn ein treuer Begleiter bist!

Gewinnspiel

Natürlich habt ihr die Chance “Ella - Ein Hund fürs Herz” zu gewinnen.
10 Bücher dürfen wir insgesamt verlosen.

Und ich möchte gern von euch wissen: Habt ihr einen Hund, zu welcher Rasse gehört er und natürlich interessiert mich der Name.

Bewerbt euch bitte, mit einem Kommantar, bis zum 21.Februar 2014 (23:29 Uhr). Ausgelosung und die Bekanntgabe findet ihr dann am 22. Februar auf Ka-Sa´s Buchfinder!

Morgen geht es bei Reading Books weiter mit dem Thema "Herzensbrecher Hund".

Viel Glück und alles Liebe,

eure Seitenfluesterin

Kommentare:

Bianca hat gesagt…

Juhu, auf den Start dieser Blogtour habe ich schon gewartet! :-) Ich liiiiiebe Hunde und lese sehr gerne Bücher, in denen Hunde eine Rolle spielen. "Marley & ich" habe ich geguckt und am Schluss übelst geflennt... Mein letztes Hundebuch war "Hundherum glücklich" (Mara Andeck), das wirklich interessant und unterhaltsam war! Ich will unbedingt mal einen eigenen Hund, leider geht das nicht in meiner momentanen Lebens- und Wohnsituation. Aber mein "Herzenshund" hieß Mondi, er war der erste Hund in unserer Familie, zu dem wir eher über Umwege gekommen sind. Meine Schwester und ihr Mann hatten ihn sich geholt, aber weil sie beide arbeiteten, war er oft bei meinen Eltern, wo ich damals noch gewohnt habe. Nach Scheidung und Umzug blieb er dann ganz bei uns. Er war ein Mischling aus Rauhaardackel und Foxterrier, im Endeffekt ein Dackel mit langen Beinen, sehr süß, sehr lieb, total ungezogen, der Oberking in der Familie. :-D Er starb leider mit 18 Jahren, aber ich denke, er hatte ein schönes Leben, er hat unser Leben sehr bereichert und 18 Jahre ist für einen Hund doch recht ordentlich. Ich war zu dem Zeitpunkt schon ausgezogen, wir wussten aber, dass es langsam zu Ende geht, so dass ich mich noch bei einem Besuch verabschieden konnte. :-( Bis auf mich waren aber alle da, als er zuhause eingeschläfert wurde, auch meine Schwester (Die ja dann weggezogen war.) kam hergefahren, er hat es noch durchgehalten, bis sie kam, dann ging es nicht mehr. Noch immer glauben wir, er hat gewartet, bis sie sich verabschieden konnte. Ich bin so beeindruckt von diesen Persönlichkeiten auf vier Pfoten!

Meine Eltern wollten dann erstmal keinen neuen Hund, weil sie so traurig waren. Aber stellten bald fest, dass ohne Tier was fehlt. Es musste auf jeden Fall ein Tierheimhund sein, und jetzt haben sie eine rumänische Straßenhündin, sie heißt Pippa, und was sie für eine Rasse ist, weiß nur der liebe Gott bzw. jemand, der ihre Eltern bei der Paarung beobachtet hat... Sie sieht sehr kurios aus, wie ich finde. Von Dackel über Dobermann würde uns nichts wundern. :-D Ich habe leider keinen starken Bezug zu ihr, da sie mich nur als gelegentliche Besucherin kennt, was ich sehr schade finde. Natürlich ist sie ganz anders als Mondi, und ich ertappe mich dabei, wie ich - unfairerweise - Vergleiche ziehe und Mondi über alles erhebe. Ich kann nicht anders. :-/

Ohoh, ein Roman war nicht verlangt, ne? Sorry. Aber Hunde sind einfach mein Thema. :-)
Ich bin schon sehr gespannt auf das Buch!

Liebe Grüße,
Bianca

Beate hat gesagt…

Mein Leben hat bis vor kurzem ein Dalmatiner bereichert. Er hieß Whiskey und mich fast 14 Jahre begleitet.
Es war nicht immer einfach mit ihm, denn er hatte trotz seiner erst 6 Monate, die er war als er zu mir kam, noch eine unschöne aber prägende Geschichte.
Doch wir beide haben ganz viel von einander gelernt und waren bis auf ganz wenige Ausnahmen rund um die Uhr zusammen.
Es ist jetzt ein gutes Jahr her, dass er mich verlassen musste, aber in meinem Herzen ist er noch immer und im Geiste ist er noch täglich hier bei. Ich vermisse ihn immer noch so sehr und so schnell wird er den Platz in meinem Herzen wohl noch nicht freimachen.

Spatzi79 hat gesagt…

Psst, der Autor von Marley&ich heißt Grogan!

Ich habe auch einen Hund, einen Polski Owczarek Podhalanski, das ist ein polnischer Herdenschutzhund und er heißt Gronik.

Auf Ella bin ich schon sehr gespannt und freu mich auf die weiteren Beiträge der Blogtour!

Andrea hat gesagt…

Huhu Conny,

ich habe seit bald 10 Jahren meinen Zwergpudelrüden Bilbo an meiner Seite. Er ist unglaublich personenbezogen, verspielt und intelligent. Außerdem ist er der beste Bodyguard! =D Also ein kleiner Hund mit großem Herz!

Ich finde deinen Blogtour-Beitrag toll und ich habe den Film Hachiko immer noch nicht gesehen, muss ich wohl bald mal nachholen. :)

Liebe Grüße
Andrea

Mikka Liest hat gesagt…

Hachiko ist so eine schöne, traurige Geschichte!

Leider habe ich keinen Hund, mein Mann hat Angst vor Hunden, und das muss ich natürlich respektieren! Ich knuddel stattdessen ab und an den Nachbarshund, die süße Lotte, einen wunderschönen Cocker! Die Nachbarin ist eingetragene Züchterin, und am liebsten hätte ich letztes Mal die Welpen alle entführt...
http://u.jimdo.com/www52/o/s5b81ae08aa48252b/img/i81c55d26fae93cfb/1360097698/std/mein-neues-frauchen-schnuffelt-aber-gut.jpg
Da zu widerstehen, war SO hart!

Eigentlich bin ich hergekommen, um dich zu taggen, für den "Ich möchte unbedingt lesen..."-Tag!
http://mikkaliest.blogspot.de/2014/02/ich-mochte-unbedingt-lesen.html

Judith R hat gesagt…

Hey :)

Eine sehr schön Blogtour - vor allem, weil es sich bei Bücherjunkies ganz oft eher um Katzen dreht ;)

Ich habe eine Hündin, sie heißt Nela und ist eine Australien Shepherd Dame. Und was soll ich sagen... Sie ist mein Herzenshund. Sie lebt jetzt 4 Jahre in unserer Familie und ich könnte es mir nicht mehr ohne sie vorstellen. Sie liebt uns bedinungslos und ist (und das meine ich wirklich so) immer für uns da. Einfach der treueste Freund den man sich vorstellen kann.

Liebe Grüße
Judith

Kleine8310 hat gesagt…

Das ist wirklich ein schöner Blog. Ich bin auch gleich mal als Leserin dageblieben:-) Vielleicht magst du ja auch mal bei mir vorbeischauen unter www.papierundtintenwelten.blogspot.de
Liebe Grüße Petra

Anonym hat gesagt…

Hallo meine Lieben,
schon als kleines Mädel hatte ich einen Hund, der größer war als ich, das wurde mit der Zeit schwieriger, aber die Liebe wird dadurch nicht kleiner..
Immer ein Lächeln auf Abruf, wenn man an seinen Fellbär denkt, so etwas ist unbezahlbar!
Wir haben einen schwarzen Labrador Elvis und eine Jack Russell-Mix-Zicke namens Izzy.
Liebe Grüße, Sabo/Danie S.