10. Februar 2014

Heart Beat von Eliza Jones

(Copyright: Romance Edition)

Durch die Leserunde auf Lovelybooks und dem Verlag Romance Edition durfte ich das Buch “Heart Beat” lesen und genauer unter die Lupe nehmen.
190 Seiten, voller Missverständnisse und dem gewissen Kribbeln sind am 8. Dezember 2013 erschienen.
Ich danke dem Verlag für die Bereitstellung des Leserundenexemplars!

Erins Leben läuft nicht so, wie sie es sich erträumte.

Zwar hat sie einen tollen Job, aber sobald es um das Männer Thema geht, ist sie nur der Kumpeltyp für alle – niemand nimmt sie als Partnerin für voll.
Ihr guter Freund Cole hilft ihr sich für die Männerwelt zurechtzumachen.
Doch Erins Gefühle beginnen sich in Coles Richtung zu wenden …

Mit einem Unfall beginnt dieses Buch und so dramatisch geht es auch weiter. New York ist eine große Stadt mit vielen Geschichten - Eliza Jones erzählt die ihrer Protagonistin Erin.
Während des Lesens habe ich Erin mir immer als Frau vorgestellt, die mit streng frisiertem Haar und schüchternen Blick, ehr die freundliche Lehrerin, als die heiße Verführerin daherkommt.
Aber ein wenig Leid tat es mir schon, dass sie mehr von diesem Sexappeal zeigen muss, nur damit Männer auf sie anspringen.

Erin ist eine sehr besonnene Person, die gern hilft, ihren Frust aber niemanden zeigt und alles somit mit sich selbst auszumachen versucht.
Coles Figur kommt nach und nach in die Geschichte hinein und versucht Erin zu helfen, an Professor Robert Petterson heranzukommen.
Er ist der Womanizer schlecht hin und hatte schon so einige Frauen von sich überzeugen können.

Die Entwicklung zwischen ihm und Erin zieht sich immer weiter dahin, dass sie sich irgendwann ihren Gefühlen nicht mehr entziehen können, aber sich nicht wirklich sicher sind, ob sie zusammenpassen.
Hin und her ging es dabei und als Leser ist man selbst der Verzweiflung nahe, wieso zwei Personen sich zu anziehen und dann doch wieder abstoßen können.
Dazu kommt, dass jeglicher Streit oder ein schlechtes Gewissen, jeden von ihnen tief betrübt zurücklässt.

Am Ende geht es dann für Erin nur noch darum herauszufinden, was sie eigentlich will.
Einen Professor, den sie nur attraktiv findet und nicht weiß, was sich zwischen ihnen entwickeln kann. Oder aber ihren Jugendfreund, mit dem sie schon immer durch dick und dünn gegangen ist.
Die erotischen Szenen in diesem Buch, geben der Geschichte und dem Leser einen Moment, um durchzuatmen und dann wieder ins Chaos der Protagonisten zu stürzen.
Denn durch die Sichtwechsel werden die Gedanken und Gefühle der Beiden immer wieder preisgegeben und drehen sich doch einzig und allein um diejenige Person, die sie schon immer geliebt haben.

Eliza Jones hat einen flotten Erzählstil, der gut die Szenen beschreiben kann und es schafft, gerade die Erotik, gut zu definieren und doch der Grundgeschichte Platz lässt. Sich aber zu sehr auf den Konflikt zwischen den beiden Hauptfiguren Erin und Cole beschränkt und somit ein Katz-und-Maus-Spiel erschafft, welches mich nicht wirklich gereizt hat - es war zu vorhersehbar.

„Heart Beat“ ist ein gutes Buch für zwischendurch, von dem man sich mehr erhofft, aber nicht sehr viel bekommt.

Zum Buch auf der Verlagsseite: KLICK

1 Kommentar:

Kalisi IX hat gesagt…

Gerade deinen Blog entdeckt, wirkt recht interessant. Ich schau mich mal ein wenig um. c:
Mach' weiter so!

lg, Kalisix

www.my-sweetamoris.blogspot.com