11. Februar 2014

Herzklopfen – Down Under von Kate Sunday

(Copyright: Bookshouse-Verlag)

Kate Sundays Geschichte „Herzklopfen – Down Under“ erschien bereits am 30.April 2013 im Bookshouse Verlag.
Nachdem ich es auf vielen Blogs gesehen hatte und es mir immer wieder ans Leserherz gelegt wurde, nahm ich mir nun Zeit in 342 Seiten voller Australien und Gefühle abzutauchen.

Nele ist eine deutsche Austauchschülerin, die in ihrem Traumland Australien ein Jahr verbringen darf.
Allein am Strand unterwegs trifft sie auf eine pöbelnde Gruppe von Jungs, doch Rettung naht in Gestalt von Jake.
Ausgerechnet in den beliebtesten Jungen an der Schule muss sich Nele verlieben, was vor allem den weiblichen Mitschülern ein Dorn im Auge ist …

Schon eine Weile habe ich überlegt, dieses Buch zu lesen – jetzt habe ich es regelrecht verschlungen.
Mit „Herzklopfen – Down Under“ schickt Kate Sunday ihre Leser nach Australien, in eine kleine Stadt am Ozean mit seinen Surfern.
Nele ist ein Mauerblümchen, durch den Schritt nach Australien geht ein Traum in Erfüllung – das Land zu entdecken und den eigenen Charakter zu stärken.
Sie ist zu Beginn sehr schüchtern und zeitweise auch naiv in ihren Taten, aber je weiter die Geschichte fortschreitet, desto mehr kann sie sich behaupten und traut sich auch Mitschülern die Stirn zu bieten.

An einem Ort wie Australien dürfen natürlich die Surfer nicht fehlen – Jake ist einer von ihnen, und dazu, wie schon erwähnt, der begehrteste Junge an Neles Schule.
Kate Sunday startet ihr Buch mit einer dramatischen Szene, in der Nele von einer Gruppe Jungen stark bedrängt wird. Ihr Retter ist Jake, um diesen werden sich ab diesen Moment viele Gedanken von Nele drehen.
Auch schafft die Autorin kurze Sichtwechsel zu Jake, somit bekommt der Leser auch Gedanken und Gefühlregungen aus manchen Szenen von ihm zu erfahren.

Da „Herzklopfen – Down Under“ ein Jugendroman ist, gehört zu einer Verliebtheit natürlich auch Eifersucht. Diese spürt Nele geballt von mehreren Seiten. Besonders aber Sandy, Jakes Ex-Freundin und ihre Gastschwester Tara, versuchen ihr Möglichstes um Jake und Nele auseinander zu bringen.
Gerade Tara bekommt von mir keine Sympathiepunkte. Sie agiert kopflos und bringt Nele in große Gefahr.

Bei Jake war ich mir zu Anfang gar nicht sicher, ob er es überhaupt ernst mit Nele meint oder alles als eine Art Spiel ansieht, da er einen gewissen Ruf genießt. Auch die Sichtwechsel zu ihm geben, in dieser Beziehung, nicht viel Preis – seine Entscheidung erfährt man erst zum Schluss.
Sehr ins Herz schließen kann man Emma, die Nele von Anfang an immer näher kommt und ihre beste Freundin in Australien wird. Mit ihr beginnt sie durch dick und dünn zu gehen. Sie bildet einen Ruhepol in dem sonst so hormongeschwängerten Umfeld von Nele.

Chris ist eine Nebenfigur, die man als Leser schnell durchschaut hat, Nele als guter Freund zur Seite steht, aber für sie immer eine geheimnisvolle Seite zeigt.
Kate Sunday führt viele Worte und Umgebungen Australiens in die Handlung mit hinein, die teilweise verständlich, zum Teil aber leider nicht erklärt wurden. 
Sie erzählt ihre Geschichte sehr flüssig, baut gekonnt Höhen und Tiefen mit hinein und schaffte es mich in ihr Buch zu entführen. Ihr Figuren sind realistisch gestaltet und nie überzogen darstellt, auch die Szenen werden nicht übertrieben und geben der Geschichte einen guten Fluss, den man mit Freunden bis zum Ende folgt. Mit ihren Worten und Beschreibungen formt sie so eine Welt, die sehr gut unterhält und in sich abgeschlossen wurde.

„Herzklopfen – Down Under“ hat ausgereifte Figuren, die ans Ende der Welt entführen und ein gewisses Maß an Fernweh zurücklassen!

Zum Buch auf der Verlagsseite: KLICK



Keine Kommentare: