17. April 2014

Hilfe, mein Kaktus hat Herpes von Jan Anderson

(Copyright: Blanvalet - Verlag)

Als ich dieses Rezensionsangebot von Blanvalet bekam, freute ich mich schon auf dieses lustig erscheinende, kleine Buch.
Hilfe, mein Kaktus hat Herpes - Die beklopptesten Antworten aus dem Internet” hat der Autor Jan Anderson zusammengetragen.
202 Seiten umfasst es und erschien am 16. Dezember 2013.
Ich danke dem Verlag für das Rezensionsexemplar!

Wer kennt sie nicht - “GuteFrage.net” und zahlreiche andere Hilfsseiten, auf denen jeder seine Fragen loswerden kann und genauso jeder darauf nach seinem besten Wissen und Gewissen antwortet.
Ob es um die richtige Erziehung des lieben Tieres geht, die sehnsüchtige Antwort darauf was einen “richtigen” Kuss ausmacht oder sogar, was man wohl für eine Krankheit haben könnte.
Jeder kann sich daran versuchen und gute oder weniger gute Ratschläge erteilen.
Dem ganzen scheinen keine Grenzen gesetzt.

Der Autor hat in diesem Buch versucht, die kuriosesten Fragen und ihre Antworten zusammen zu tragen.
Was dabei herausgekommen ist, kann man in “Hilfe, mein Kaktus hat Herpes” nachlesen …

Ich hatte stark angenommen, ein witziges Buch vor mir zu haben, denn wer hat es nicht schon getan - seine Frage in Google eingegeben und dann nachgelesen, was man zu diesem Thema findet.
Das dabei nicht gerade häufig sinnvolle Antworten herauskommen, ist mir meist schon klar, aber diese bringen einen schon zum Schmunzeln.
So erging es mir bei ein paar der aufgelisteten Themen. Doch leider war es das dann auch, denn wie schon geschrieben, sie sind aufgelistet.

Jan Anderson bringt ein paar Stichpunkte seinerseits an, ansonsten erwarten dem Leser doch nur abkopierte Kommentare oder Fragen, die zwar nach Thema sortiert wurden, aber eigentlich immer dem gleichen Schema folgen.
Von einem Autor erwartet man dann doch ehr, dass er sich in das Thema mit hineinbringt, es noch bunter und witziger gestaltet und diese Dinge dann für sich wirken lässt.
Manche der Antworten gleichen sich, sind Abfolgen eines Austausches mehrer Nutzer der Plattformen oder eben die Fragen der Betroffenen sind mit einem ähnlichen Inhalt gespickt.
Die Welt ist so bunt und voller kurioser Sachen, vielleicht hätte man da doch nun wirklich dieses kleine Buch etwas vielfältiger gestalten können.

Ein paar der Themen waren dann doch unterhaltend, wie natürlich der Titel “Hilfe, mein Kaktus hat Herpes” verspricht es gerade in der Pflanzenwelt lustig zu werden.
Wenn dann solche Fragen kommen wie “Hilfe!!! Mein Kompost stinkt!!!” (Seite 95) oder “Hilfe! Meine Oma will in die Disco gehen!” (Seite 163), sind auch meine Lachmuskel nicht mehr aufzuhalten. Obwohl man sich ja schon denkt, wie kommen manche auf diese Fragen, bereichern sie dann doch das Internet und eben auch dieses Buch.
Schade nur das Jan Anderson einerseits nur Fragen auflistet, wie es mit dem Misthaufen der Fall ist. Dabei wäre es mir schon ein Anliegen zu wissen, was die Welt den Geplagten dazu rät.

Ich glaube diese negativen Seiten, die ich hiermit mehr zum Ausdruck bringe, rühren einfach daher, dass ich als Leser eine große Erwartung an das Buch gebracht habe, dieses sie aber nicht erfüllen konnte.
Positiv an dem Buch - ganz klar das Kopfschütteln über die absurdesten Antworten und Fragen UND das Cover.
Verliebt man sich nicht sofort in dieses doch ansprechende Cover, was zum einen kitschig zum anderen wirklich passend gewählt wurde? Ich glaube schon.

“Hilfe, mein Kaktus hat Herpes” ist ein Buch, dass man eigentlich nicht braucht, aber mit wenigen Fragen darin unterhält und ein zartes Schmunzeln zurücklässt.

Zum Buch auf der Verlagsseite: KLICK


Keine Kommentare: