30. Dezember 2015

Make it count - Gefühlsbeben von Carrie Price

(Copyright: Knaur - Verlag)

Nachdem ich den ersten Teil der Reihe gelesen hatte, war ich natürlich aufgeregt, wieder nach Oceanside zurückkehren zu können.
Make it count - Gefühlsbeben” erschien im Knaur-Verlag im November 2015 als E-Book mit 258 Seiten.

Lynn ist tief betroffen, und das schon seit vielen Jahren. Ihre Trauer gilt ihrem besten Freund Simon, den sie bei einem Zugunfall verloren hat. Nun als junge Frau ist es auf einmal Jared Parker, der ihr in großer Not beisteht und sie nach Oceanside begleitet.
Gegen aller Widrigkeiten ihrer Eltern, verliebt sie sich in ihn, doch so wie jeder Mensch, besitzt auch Jared eine Vergangenheit …

Endlich wieder in Oceanside und wieder ist es, als kehre man nach Hause zurück. Man lernt durch diese tolle Idee von den Autorinnen Carrie Price und Ally Taylor einen Ort aus verschiedenen Blickwinkeln kennen und lieben.
Hier ist es Lynn, die zur Protagonistin wird und eine sehr tiefe Wunde dem Leser präsentiert, denn sie hat ihren geliebten Freund Simon durch einen großen Fehler verloren.
Was währe ein guter Roman, ohne die Liebe und so ist es Jared Parker, der ihr Gegenpart wird. Er erscheint im ersten Moment knallhart, und doch lernt man so viele Seiten von ihm kennen, als währe er “echt”.

Am Anfang weiß man natürlich nichts von den Beiden, aber schon bei “Gefühlsgewitter” erahnt man, dass sie zum Beispiel in einem Restaurant in Oceanside auftauchen werden. Und das ist es, was mich so erfreut, denn nicht nur die Protagonisten werden ins Auge gefasst, sondern erkennt man auch an der Lokation, was in der vorangegangen Geschichte sich wo abgespielt hat.
Lynn wird immer stärker, so hatte ich das Gefühl, und auch die Beziehung zu ihren Eltern und dem Vater von Simon wird hier deutlich. Ihr eigener Vater ist ein hohes Tier, und wenn man in die Szene mit hineinfällt bemerkt man, was er von seiner Tochter hält. Das Jared ihm da natürlich ein Dorn im Auge ist, muss ich euch wohl nicht näher erläutern.

Auch Jared hat mich mitgerissen, denn hinter seine Fassade kann man nicht wirklich schauen, und was er am Ende Lynn offenlegt, reißt einem den Boden unten den Füßen weg.
Leider konnte mich Carrie Price mit ihren Figuren nicht so “verzaubern” wie Ally Taylor, aber es gibt ja noch mehr Teile von Oceanside, sodass ich bestimmt noch mein Traumpaar finden werde.
Ihr Erzählstil ist bildhaft und überaus unterhaltend, sodass wirklich jeder der solche Bücher liebt, auf seine Kosten kommen wird.





Rezension zu "Gefühlsgewitter"




Keine Kommentare: