22. Januar 2016

Dante Walker - Seelensammler von Victoria Scott

(Copyright: cbt Verlag)

Im November 2015 erschien Victoria Scotts erster Roman dieser Reihe im cbt Verlag. Mit „Dante Walker – Seelensammler“ verfasste sie 480 Seiten über den smarten Gehilfen der Unterwelt.
Dante Walker ist Tod, doch der große Boss der Unterwelt persönlich hat ihn zu seinem Seelensammler wiedererweck. Für ihn markiert er, zusammen mit ein paar anderen, diejenigen Seelen, welche sich nicht von ihrer besten Seite gezeigt haben. Wer eine komplett  versiegelte Seele hat, der kommt direkt in die Unterwelt.
Nun hat Dante die Chance aufzusteigen und sich dadurch frei auf der Erde bewegen zu können, doch eines muss er dafür tun – die unschuldige Seele von Charlie sammeln…

Die Idee hinter der Geschichte fand ich zuerst Klasse, leider scheiterte die Autorin in meinen Augen immer wieder daran, diese richtig umzusetzen.
Dante Walker ist mir zu Beginn sehr smart und anscheinend knall hart erschienen, doch der Schein trübte sich, als Charlie in der Geschichte erschien.
Sie ist ein Mauerblümchen durch und durch, mit einer so reinen Seelen, dass es schier unmöglich ist, ihre Seele zu siegeln. Man kann sich in Charlie hineinversetzen, gerade wenn ein junger Typ wie Dante plötzliches Interesse an einem zeigt.

Doch Charlie wird recht schnell nervig, zwar konnte ich ihre Wünsche nachvollziehen, jedoch waren diese recht Flach und schnell als selbstverständlich abgetan.
Auch hatte ich immer mehr den Eindruck, dass Dante mit seiner ganzen Härte immer mehr zum Weichei mutierte, je länger er mit Charlie im Kontakt stand.
Ebenso hat mich diese ganze Siegelgeschichte zu Beginn sehr verwirrt und man musste sich als Leser selbst die Erklärung zusammensetzen und hoffen, dass diese stimmte.
Alles im allem kann ich von mir aus sagen, dass mich diese Geschichte in keinster Weise von sich überzeugen konnte.






Kommentare:

Tiana Loreen hat gesagt…

Hallo :),

danke für die aufschlussreiche Rezi! Vor ein paar Wochen wollte ich mir das Buch schon fast kaufen, aber bei meinem Vor-Buch-Ritual (also die ersten paar Seiten lesen ^^) konnte es mich einfach nicht überzeugen.
Puhh...ich bin gerade wirklich froh, dass das der Fall war!

Alles Liebe,
Tiana

dieSeitenfluesterer- unserBuchblog hat gesagt…

Hallo Tiana,

das ist aber ein gutes Ritual. Müsste ich mir auch mal angewöhnen ^^
Aber ich kaufe meist nur E-Books, da muss dann eine Leseprobe beim Verlag vorliegen. Und für Dante gab es auch gute Rezensionen. Na ja, für irgendjemanden muss die Geschichte ja geschrieben worden sein.

LG,
deine Seitenfluesterin - Conny

Romantic Bookfan hat gesagt…

Hi Conny,

ich kann deine Kritik teilweise nachvollziehen, obwohl mich das mit den Siegeln nicht irritiert hat :-) Aber Dante wird tatsächlich zugänglicher/weicher, wobei ich glaube, dass er am Anfang auch eine ziemliche Fassade "aufgesetzt" hatte.
Letztlich kann einem nicht jedes Buch gefallen :-)

LG Desiree