6. Januar 2016

Der Teufel trägt Kilt von Suzanne Enoch

(Copyright: Egmont LYX - Verlag)

Schottland, ich liebe es Bilder davon anzusehen - selbst war ich noch nicht dort. Auch Geschichten von dort interessieren mich sehr und so war ich gespannt auf Suzanne Enochs Handlung zu “Der Teufel trägt Kilt”. Erschienen im Egmont LYX-Verlag umfasst es 416 Seiten.

Im Mittelpunkt steht das Clanoberhaupt Ranulf McLawry, der seiner sturen Schwester Rowena nach England folgt, um sie wieder heim nach Schottland zu holen.
Doch der Anblick von Charlotte Hanover war er wohl, der ihn zum bleiben bewog. Bedroht durch einen befeindeten Clan, muss er sich entscheiden, nach Hause zurückkehren und Rowena aus einer tollen Erfahrung herausreißen oder sich dem zu stellen und dazu Charlotte besser kennenzulernen …

Ranulf - er ist ein typisch sturer Schotte, der es nicht anders gelernt hat, als das alles im Leben sich nach ihn zu richten hat. Leider hat er mit dem Stolz der Frauen nicht gerechnet und schon gar nicht mit Charlotte. Diese ist es auch, die ihn immer mehr wandeln kann.
Es ist faszinierend, wie sehr man sich in Suzanne Enochs Welt hineinfallen lassen kann und sich dem Zauber der Highlands hingibt. Auch wenn der große Teil der Handlung in England spielt, so ist es doch Ranulfs Erscheinen, der das pure Schottland verkörpert.

Und natürlich gehört zu dieser Form eines Romanes auch das erotische Knistern der Figuren einfach dazu.
Die Autorin weiß genau, wie sie ihre Figuren dazu bringen kann, genau dieses zu versprühen, dass es auch bis zum Leser vordringen kann. Ein wahrer Genuss und sehr witzig verpackt.
Doch auch bei all dem “Spaß” ist es ein bitterer Ernst, wenn Ranulf sagt, dass er um das Leben seiner Schwester fürchten muss. Denn die Gefahr des Mordens besteht in jener Zeit immer.
Das erzählt auch Charlottes Vergangenheit, denn ihr Verlobter ist bei einem Duell verstorben und sie zeigt Ranulf deutlich, was sie von brutalen Männern hält.

Es ist ein Genuss erleben zu können, wie sich die Figuren entwickeln und wie sehr sich Ranulf zu Charlotte hingezogen fühlt und dadurch auch seine Ansichten ändert. Denn wo er noch so gegen die “Sassenachs” wettert, ist es später ein neuer Blickwinkel, der sich Charlotte präsentiert.
Was er alles in seinem bisherigen Leben durchmachen musste, lies auch mich nicht kalt.
Er ist natürlich weiterhin ein ungehobelter Flegel und macht Charlotte den Vorschlag eine Liebschaft mit ihm einzugehen, damit sein “Hunger” nach ihr gestillt wird. Mit dem riesigen Protest hat er nicht gerechnet. In Schottland scheinen die Frauen anders zu reagieren. Ein Kampf um ihre Aufmerksamkeit entwickelt sich durchaus witzig, als auch überaus knisternd.

Wer also gern mal so einen historisch, erotischen Roman lesen möchte, den kann ich “Der Teufel trägt Kilt” nur empfehlen. Es erweckt vielschichtige Sehnsüchte!





Kommentare:

Romantic Bookfan hat gesagt…

Hi Conny,

das hört sich gut an, ich habe mal wieder Lust auf einen guten historischen Roman!

LG Desiree

dieSeitenfluesterer- unserBuchblog hat gesagt…

Hallo Desiree,

ja ich fand es auch toll. Manchmal muss man einfach liebestechnisch in die Zeit zurückreisen ^^

LG,
dieSeitenfluesterin