17. Februar 2016

Beehive – Calypsos Herz von Katharina Groth

(Copyright: Katharina Groth)

Im Februar 2016 erschien Katharina Groths neustes Werk “Beehive – Calypsos Herz” als Selfpublishing. 282 Seiten erzählen die Geschichte von Elysa in einer Welt, die spannend und dystopisch ist.

Elysa steht kurz vor ihrem Abschluss. Schon jetzt weiß sie, dass sie als Arbeiterin in restliches Leben begehen wird. Nur um ihre krebskranke Mutter macht sie sich sorgen, mit der sie in Wabe 21 lebt. Doch dann soll alles anders kommen.
Entgegen aller Erwartungen wird sie als Biene auserwählt, sie soll dem Volk Kinder schenken, die sie mit dem König Calypos gezeugt hat. Doch nur weil sie auserwählt wurde, heißt es nicht für Elysa, dass sie ihr Leben und ihre Mutter hinter sich lässt …

Wenn man Katharina Groths Buch betritt, kommt man in eine dystopische Welt, die von einem, König beherrscht wird. Jeder dort wurde seine Arbeit zugeteilt und muss diese bis zu seinem Lebensende auch ausführen. Soweit scheint alles normal zu sein, doch plötzlich beginnt die Protagonistin von Waben, Arbeitern und Bienen zu erzählen, dennoch hat man genau gelesenen. In Katharina Groth Buch ist alles sehr normal angelegt und dennoch ist es der zweite Blick, welcher die Geschichte in etwas ganz Eigenes und Neues verwandelt.
Schon der Kampf, den Elysa wegen ihrer schwer kranken Mutter auf sich nimmt, hat mich von ihrer Figur überzeugt. Sie weiß, dass sie nicht egoistisch sein kann, und ist froh, dass sie damals dieser Familie zugewiesen wurde.

Alles funktioniert wie in einem uns bekannten Bienenstock. Nur dass es von einem König regiert wird, der seine Auswahl zur „ersten Biene“ in eine Art Bachelor Contest verwandeln lässt.
Dennoch kamen bei mir keine Bedenken dahingegen, denn die Autorin macht es richtig, richtig spannend, so aufmüpfig, wie Elysa ist, kann das Ganze nur gut werden. Sie ist kein normales 18-jähriges Mädchen, denn sie hat ein riesiges Problem – Aphephosmophie. Dies ist die Angst vor Berührungen.
Ein großes Problem, wenn man mit einem König Kinder zeugen soll und ihn vorher auch noch von sich selbst überzeugen muss. Dies ist der eine spannende Aspekt.
Der andere kommt in Gestalt von Darian daher. Ihn lernt der Leser als Schmuggler kennen und immer wieder taucht er an Elysas Seite im Schloss auf. Er scheint ein wandelndes Geheimnis zu sein. Doch das Größte ist Calypso.

Die Autorin lässt auch ihn zu Wort kommen, doch aus diesen wird man nicht wirklich schlau, denn er verbirgt etwas vor aller Welt. Als Leser kann man nur Thesen aufstellen und Ahnungen davon haben, was ihn bedrückt.
Ein riesen Mysterium also, um alle die dort mitwirken. Gefühle spielen in der Handlung immer eine Rolle, doch gerade die zwischen Elysa und Calypso gilt es zu entschlüsseln.
Teil eins endet, wie das gesamte Buch verlaufen ist, mit einer angestauten Spannung, welche sich mit einem Mal komplett über die Figuren ergießt.
Innerhalb von ein paar Stunden habe ich Katharina Groths Geschichte gelesen, niemals besaß ich den Drang diese beiseite zu legen, denn ihr Erzählstil nahm mich komplett für sich ein.

„Beehive – Calypsos Herz“ ist neben der Spannung, die unterschwellig brodelt, auch ein Wachsen für die Protagonistin und zarte Gefühlsregung für den König – toll erzählt und lieb gewonnen!




Centro - In der Tiefe

  

Keine Kommentare: