25. Februar 2016

Menduria - Das Buch der Welten von Ela Mang

 
(Copyright: ueberreuter Verlag)

Ela Mangs erster Teil aus der Welt „Menduria“ erschien im Jahr 2015, im Ueberreuter Verlag und umfasst 376 fantasievolle und mitreißende Seiten. „Das Buch der Welten“ erzählt die Geschichte von Lina, die in eine Welt gezogen wird, welche von uns allen geschaffen wurde.

Lina ist ein ganz normaler Teenager, nur mit sehr starken Albträumen. Zusammen mit ihrer Mutter, die eine erfolgreiche Autorin ist und ihrem Zwillingsbruder Benjamin lebte sie bisher ein ruhiges Leben. Doch die Welt wird von einer merkwürdigen Krankheit heimgesucht, bei denen die Betroffenen in einen komaartigen Zustand fallen. Als auch Linas Mutter dieser Krankheit bekommt, versucht sie mit Benjamin alles, um ihr zu helfen. Nur ist die Hilfe nicht in ihrer Welt, sondern in Menduria – einer Welt, welche durch die Fantasie der Menschen erschaffen wurde … 

Als ich Ela Mangs Buch im letzten Jahr in den Händen hielt, war ich hin und weg von dem tollen Cover. Es zeigt Elemente aus der Geschichte, die den Einstieg zwischen die Seiten noch mehr Fantasie einhaucht.
Gerade die Idee hinter dem Buch, dass es eine Welt gibt, die jeder von uns formt, ist bezaubert und wohl für alle Büchernerds eine großartige Vorstellung.
Lina erscheint als ruhige Protagonistin, die mit ihrem Alter noch gar nicht weiß, was sie an Talent in sich verbirgt. Ihre Geschichte beginnt so zart, mit einigen Spannungsbögen und endet mit einem großen Finale. Was wirklich Spaß macht und man den Wunsch verspürt, sie weiterhin begleiten zu dürfen.

Doch zu Beginn steht wohl für jeden der Schock, als auch ihre Mutter ins Koma fällt. Der aufmerksame Leser weiß natürlich, wer dahinter steckt und wieso dies alles passiert. Den die Autorin hat auch Sichtwechsel eingebaut, die zu dem Fürsten Xedoc führen. Ihn wird nicht nur Lina fürchten.
Gerade Benjamin, ihr Zwillingsbruder ist Lina im gesamten Kampf eine große Stütze und schaffte es immer wieder sie zu beschützen.
In Menduria angekommen beginnt ein großes Abenteuer, das mit zahlreichen Figuren gespickt ist, welche die Autorin aus Legenden und Mythen in ihre Handlung gesetzt zu haben schien.
Ein besonderes Augenmerk wird der Leser aber auf Darian haben. Der Dunkelelf ist nicht nur für seinen Sarkasmus berühmt, auch kann man ihn bis zum Schluss nicht richtig einschätzen. Aber Dank der Sichtwechsel zu seinen Gedanken, lernt man was ihn bewegt und wie er sich entscheiden wird. Ein Protagonist, der nicht nur Lina verzaubert und das auf ganz zarten Banden.
Grandios gelungen sind die bösen Seiten Mendurias, denn bei vielen Figuren bin ich mir selbst beim Ende von diesem ersten Teil nicht sicher, ob sie auch aufrichtig einem begegnet sind.

Die Vampire und Xedoc wird man immer wieder begegnen und zusammen bilden sie eine riesige Gefahr für die Rettung Mendurias und Linas Leben.
Ela Mang hat in meinen Augen ein tolles Debüt gezaubert, dass noch kleine Schwächen in den Dialogen und den Umsetzungen von fließenden Übergängen in den Spannungsbögen hat. Aber dennoch fällt man gern in Linas Geschichte. Schafft sie doch eine Welt von der jeder, der Bücher liebt, schon immer träumt.
Dies ist der erste Teil von vier!






Keine Kommentare: