27. Februar 2016

Royal Desire von Geneva Lee

(Copyright: blanvalet Verlag)

Teil zwei der „Royal“ Reihe erschien am 15. Februar 2016 im blanvalet Verlag. Geneva Lee erzählt damit die Liebesgeschichte von Clara und ihren Prinzen, auf 385 Seiten, weiter.
Clara möchte nicht das Geheimnis von Alexander bleiben und geht ihren eigenen Weg. Nur ist der voller schmerzhafter Erinnerungen und zahlreichem Liebeskummer. Doch Alexander gibt nicht auf und macht ihr öffentliche Avancen. Wie wird sie darauf reagieren und was ist wirklich vor 8 Jahren bei dem schweren Unfall von Alexander passiert …

Mit gemischten Gefühlen habe ich diesen zweiten Teil angefangen, da ich schon zahlreiche solcher Romane gelesen habe und meist von den Fortsetzungen nicht so ganz überzeugt war.
Die Protagonistin begegnet der Leser in einer Situation, in der sich wohl schon viele von uns befunden haben – Liebeskummer. Nach ihrer Trennung von Alexander kreisen die Gedanken, verständlicherweise, weiterhin nur um ihn.
Wer Band eins kennt, der weiß, dass Alexander gern zu den selbst verfassten Briefen gegriffen hatte, um Clara von sich überzeugen zu können. Dieses Mittel ist auch hier seine Wahl, wobei schon dies mir sehr komisch vorkam, dass sie darauf anspringt, weil seine Briefe habe mehr mit seiner Fantasie zu tun, als dass er Clara an sich vermissen würde. Alles spielt sich immer mehr und mehr auf der körperlichen Ebene ab.
Das gewisse Knistern verlieren beide auch hier nicht, dennoch hat man als Leser ganz schnell das Gefühl, dass sie ohne Sex nicht miteinander können. Etwas anderes würde auf Dauer auch zu langweilig für die Geschichte. Dies ist, in meinen Augen, jedoch ein riesen Fehler der Autorin, denn ich als Leser möchte nicht circa 20 Bettszenen in einem Buch haben, die sich über Seiten erstrecken. Mir ist die Hintergrundgeschichte viel wichtiger und man merkt, dass darin sehr viel Potenzial steckt.
Jedoch ist das so eine Sache, wer viel erklären kann, scheint dieses Potenzial der Geheimnisse und der richtigen Leitung von Handlungssträngen nicht umsetzen zu können. Denn Geneva Lee, hat so tolle dunkle Seiten der Royals, mit denen sie fesselnde Geschichten erzählen könnte, aber hackt diese kurz und schmerzlos dahin, um dann ihrer Figuren gleich wieder ins Bett zu treiben.
Es war eine große Enttäuschung, gerade weil mir der erste Teil sehr gut gefallen hatte. Vielleicht bringt die Autorin mit Claras Vergangenheit und ihrem Ex Daniel noch mehr Leben in die Fortsetzung und spielt gerade den Unfall von Alexander, mit ein paar finsteren Details, in die Hände von seinen Gegnern. Ansonsten wird wohl auch „Royal Love“ eine riesige Orgie zwischen den beiden, wobei allein die Figuren ihren Spaß haben werden und der enttäuschte Leser diese royale Geschichte schnell vergessen möchte.

„Royal Desire“ ist mehr ein royales Disaster, mit einer abgehackten Handlung und einem Protagonisten dessen Libido so langsam abgekühlt gehört!




Rezension zu "Royal Passion"



Keine Kommentare: