24. Mai 2016

Schattensplitter - Prinzessin von Mawuria von Katharina Groth

(Copyright: Katharina Groth)

Am 12. April 2016 erschienen ist „Schattensplitter – Prinzessin von Mawuria“ der erste Teil einer Duologie. Das Werk stammt aus der Feder von Katharina Groth und wurde auch von dieser selbst verlegt.

Jorana hatte noch nie ein gutes Verhältnis mit ihrer Stiefmutter. Als die Schattengöttin des Landes zum Kampf aufruft, kommen alle Fürsten der umliegenden Lande.
Aber die junge Prinzessin möchte ihr Leben selbst in die Hand nehmen und so entschließt sie sich selbst dem Kampf anzutreten.
Doch dunkle Mächte sind am Werk und allein kann sie nicht gewinnen …

Mit sehr viel Freude stellte die Autorin Katharina Groth, ihr Werk in den Sozialmedia vor. So wurde auch ich auf dieses aufmerksam.
Was mir zuerst auffiel, dass es eine sehr fantasielastige Geschichte werden würde, die mit zahlreichen Elementen von Magie und mystischen Gegebenheiten, den Leser unterhalten wird.
Jorana für durch ihre Geschichte, doch schnell wird einem klar, mit ihr wird man nicht warm werden, wenn sie nicht diese zickige Art ablegt. Auf der einen Seite kann man ihre Beweggründe nachvollziehen. Sie soll einen Tribut geben, obwohl sie nie was mit der Schattengöttin am Hut hatte.
Und sie möchte, wie jedes junge Mädchen, selbstbestimmen, wie ihr Leben verläuft. Ihr Vater, der König des Landes, ist ihr keine große Hilfe.

Auch wird der Leser auf ihre Stiefmutter Serena treffen, welche sich schon lange von ihrem Mann abgewandt hat und mit seiner Erlaubnis, in ihrem Teil des Reiches, regiert.
Diese hat alles, was eine Stiefmutter haben muss. Sie ist schön und wird von den Männern vergöttert, verabscheut ihre Stieftochter und zeigt ihr das auch in jedweder Szene, in derer sie aufeinandertreffen.
Spannung kommt mit dem Beginn der Spiele in die Handlung. Denn Rätsel müssen gelöst und Aufgaben dazu bewältigt werden.

Hier werden kleine Nebenrollen zu großen Helden und so habe ich den Krüppel Geral fest in mein Leserherz schließen können. Im Schloss ist er nur Dreck, so wird er auch immer behandelt. Auf der Reise mit Jorana wird er sich immer wieder beweisen können, denn sein Vater ist der Bibliothekar im Schloss und Geral deswegen sehr belesen.
Auch der Fürst Mathis, welcher Jorana oft in ihre Schranken weist und ja, auch das Herz an manchen Stellen hüpfen lässt, wird ein Wegbegleiter.

Schattentiere und Magie warten in jedem Kapitel, sodass es eine runde Sache wird und die Reise mit vielen anschaulichen, witzigen, traurigen und natürlich spannenden Szenen gespickt ist.
Leider wurde meine Lesefreude immer wieder von der Zickigkeit und dem Egoismus der Prinzessin gedämpft, welche von Mathis schnell als verzogenes Kind beschrieben wird – so kam sie mir auch vor.
Dennoch merkt man wieder Katharina Groths Herzblut für das Werk und ist gespannt, wie der Kampf ausgehen wird und ob vielleicht sogar der junge Fürst Mathis am Ende das Herz der Prinzessin bekommt.

„Schattensplitter – Prinzessin von Mawuria“ ist ein gelungener Auftakt mit vielen fantasievollen Elementen und Figuren, die aus ihrem eigenen Schatten herauszutreten lernen!




Buchvorstellungen der Autorin


1 Kommentar:

glitzerfee hat gesagt…

Die Geschichte klingt ganz gut. Es scheinen aber viele Charaktere eine Rolle zu spielen. Ich glaube mich hätte das gezicke auch genervt ;-). Sowas mag ich nämlich nicht so gerne.

Liebe Grüße,
Vanessa