17. September 2016

Tausend Wellen fern - Die Neuseeland Story 1-4 von Rebecca Maly

(Copyright: Edel Elements Verlag)

Dank des Edel Elements Verlages konnte ich in Rebecca Malys „Neuseeland Saga“ abtauchen. „Tausend Wellen fern“ erzählt in 4 Teilen die Reise der jungen Kayleen Heagan von Irland nach Neuseeland im Jahr 1872. Auf insgesamt circa 333 Seiten taucht der Leser ab in eine raue Welt, in der sich Frauen durchbeißen mussten, um ihre Träume erfüllen zu können.
 
Kayleens Vater hat ihre Mutter für eine jüngere sitzen lassen. Um sie dem Spot nicht weiter auszusetzen, beschließen beide nach Neuseeland auszuwandern. Doch Schiffreisen sind zu jener Zeit gefährlich und so geraten sie in einen Sturm …

Die Autorin Rebecca Maly setzt Fernweh und Historie ein, um ihre tolle Geschichte an die Leser zu bringen. Auch wenn ihr nur wenige Seiten pro Teil zur Verfügung stehen, so schafft sie es immer wieder ihre Figuren fein säuberlich auszuarbeiten.
Gerade Kayleen, die meist im Fokus des Lesers stehen wird, entwickelt sich zu einer starken Persönlichkeit. Sie punktet nicht nur mit ihrem Wissen der Heilkunde, sondern auch damit mit erhobenem Kopf in die neue Zukunft zu schauen, ist ihre Mutter doch keine besonders große Hilfe.
Dennoch kommt auch der männliche Part zu Wort und so beginnt die Autorin zwei unterschiedliche Welten miteinander zu verknüpfen, um daraus eine tolle Liebesgeschichte zu formen.
 
Timothys Leben wird in kleineren Abschnitten der Teile erzählt. Er musste schon früh für sich selbst sorgen und Kayleen weckt seinen Beschützerinstinkt.
Gerade die Widrigkeiten, welcher die Menschen in jener Zeit ausgesetzt waren, formen die Figuren dazu, dass sie sehr viel auf ihre Schultern laden können.
Es werden Themen wie Walfang, Schiffbrüche, das Leben an sich und die Heilkunde mit in die Geschichte hineingewoben, sodass es eine tolle Grundgerüstform entsteht, auf dieser der Leser mit den Protagonisten wandeln kann.
 
Rebecca Maly hat mit ihren kleinen Geschichten eine schöne Handlung erzählt, welche viele Leser erfreuen kann, denn sie hat alles, was gerade Liebesromanverschlinger so mögen.
Neben der historischen Kulisse begegnen einen raubeinige Schiffsleute und alte Gebräuche, sowie junge Leute, die wie in unserer Zeit ihren eigenen Weg gehen wollen.

„Tausend Wellen fern“ macht Sehnsucht nach einem Land, das einem immer wieder wie ein Traum vorkommt und verknüpft das Ganze mit einer historisch fundierten Ebene, die sehr lehrreich und überaus interessant gestaltet wurde!




Keine Kommentare: