22. Februar 2017

Mein Herz und deine Krone von Heather Cocks & Jessica Morgan

(Copyright: blanvalet Verlag)

Aus dem Leben von Kate Middleton haben die Autorinnen Heather Cocks und Jessica Morgan eine eigene Geschichte gewoben, welche unter dem Titel „Mein Herz und deine Krone“ in Deutschland erschienen ist. Die royale Story umfasst stolze 704 Seiten und ist am 20.Februar 2017 im blanvalet Verlag herausgekommen.

Rebecca ist neu in England und möchte ihr Auslandsstudium an der Oxford Universität fortführen. Das sie dabei ausgerechnet auf Prinz Nicolas treffen würde, hätte sie in ihren kühnsten Träumen nie für möglich gehalten. In seinen Freundeskreis wird sie aufgenommen und es entbrennt eine Liebschaft zwischen den beiden, welche vor der Öffentlichkeit geheim gehalten werden muss …

Jedes Mädchen hat sich wohl schon immer vorgestellt, wie es sein könnte eine Prinzessin zu werden. Bex allerdings passte augenscheinlich nicht zu diesen. Sie ist eine kunstliebende, unabhängige Frau, welche ihren Weg im Leben noch nicht vor Augen hat. Da kommt Oxford gerade recht.
Ich, als Leser, empfand es als durchaus spannend in die Welt der „neuen“ Prinzen und Prinzessinnen eintauchen zu können. Doch was ich dort auf über 700 Seiten erleben musste, war zeitweise der Horror.

Gerade wenn ich daran denke, dass sich die beiden Autorinnen Kate Middleton als ihre Vorlage genommen haben, so hoffe ich doch sehr, dass diese dieses Buch nie lesen muss. Allgemein bekannt sind ja die Saufgelage, welche in England absolut zum schlimmen Ton gehören. Diese sonst so als vornehme Gesellschaft titulierte Insel scheint es auch noch toll zu finden, wenn sich ihre Protagonisten regelmäßig in ein Koma saufen, was auch mal in eine Orgie zu enden scheint.
Dass dies dann auch auf ihre Protagonistin abzielt, braucht man hier dann wohl nicht mehr zu erwähnen.

Da war ich dann doch froh, dass immer wieder ein kleines Knistern zwischen den Seiten zu spüren war, bevor die Figuren wieder ihrer Wege gingen.
Für mich selbst kann ich getrost sagen, dass man „Mein Herz und deine Krone“ nicht lesen muss, auch wenn der Verlag ein wirklich schönes Cover gezeichnet hat.

Mit einer Protagonistin, welche in manchen Situationen sehr zickig und gefühlskalt reagiert und einem Gegenpart, der fast keine Gefühle offen zeigen kann, macht das Lesen keinen Spaß.
Als einzig gut empfand ich die Grundidee des Ganzen und die unterschwellige Umsetzung, gerade mit dem großen Freundeskreis. Hier sieht man, wie wichtig es ist Mensch vertrauen zu können.

„Mein Herz und deine Krone“  beginnt vielversprechend, endet aber in einem riesigen Saufgelage.





Keine Kommentare: