5. April 2017

Leilani - Die Blume des Himmels von Annette Hennig

(Copyright: Tinte und Feder Verlag)

Nach dem ersten Teil „Floras Traum vom roten Oleander“, denn man vorher besser gelesen haben sollte, hat Annette Hennig nun in Neuauflage ihren zweiten Band herausgebracht. „Leilani – Die Blume des Himmels“ erzählt auf 338 Seiten Floras Schicksal und das ihrer Familie weiter. Neu erschienen im „Tinte und Feder Verlag“, April 2017.

Der zweite Weltkrieg tobt über Floras Familie, doch innen drin steht dieser noch ein viel größeres Unglück bevor.

1990, die Ärztin Leilani hat das Gefühl ihr Leben nicht mehr in ordentliche Banden zurückzubekommen. Ihr Weg führt sie in die Vergangenheit, die sie unaufhaltsam einholt …

Wie anhand der Titelgestaltung zu erkennen, steht Annette Hennigs Werk nun unter einer neuen Protagonistin. Zwar bekommt Flora noch eine kleine Nebenrolle eingeräumt, aber Leilani hat hier die Fäden in der Hand. Man erlebt auch den zweiten Weltkrieg und die über alles gefürchteten Luftangriffe, in einem kurzen Überblick mit. Dieses aber nur in einer kurzen  Rückblende um erleben zu können, wie es mit Floras Familie in dieser turbulenten Zeit weiterging und warum sie innerlich noch mehr zerbrochen wurde.

Leilani ist nun, Jahre später, anscheinend das verschollene Enkelkind Floras und in Berlin eine angesehen Ärztin. Nur leider wird eine Affäire ihr zum Verhängnis. Man kann hier durchaus nachvollziehen, wie es der jungen Frau geht, wird sie doch das Gespött der Leute ausgesetzt und ihr Liebhaber macht freudig weiter mit seinen Bettgeschichten. Dank der hippen Freundin Regina, die ihr immer zur Seite steht wenn Not ihre Gefühle überschwemmen, fasst sie den Mut einen Schritt zu wagen, der ihr Leben verändert.
Als Leserin empfindet man Leilani zu Beginn als Suchende. Eine junge Frau die sich nach Liebe sehnt, aber nur Leid findet.

Den Schritt in eine neue Zukunft, nach dem Tod der Mutter, kann man in diesen Momenten nur als gut und überfällig betrachten. Denn wer hätte gedacht, dass sie ausgerechnet nach Rügen, in die Heimat ihrer wahren Mutter ziehen würde.
Unterdessen lässt es sich die Autorin auch nicht nehmen Floras Familiendrama weiter fortzuführen, wobei ich froh war hier ihren  Mann und ihre Tochter an die Seite gestellt bekommen zu haben. Nie hätte ich gedacht das Flora noch mehr um sich beißen kann, als in Band eins schon geschehen. Doch hier überschreitet sie Grenzen, welche ihr eigener Mann zu kitten versuchte.

Annette Hennig schafft es Geheimnisse in ihre Geschichte zu bannen, die sich wie Zwiebelschalen Schicht um Schicht als das zum Vorschein bringen, was Flora mit ihrer herrschsüchtigen Art so sehr versucht hat zu zerstören.

„Leilani – Die Blume des Himmels“ fordert die Figuren an ihre Grenzen und deckt tief vergrabene Geheimnisse auf!




Rezension zum 1. Teil

(Copyright: Tinte und Feder Verlag)


Keine Kommentare: