13. Oktober 2017

Abigale Hall von Lauren A. Forry

(Copyright: Goldmann Verlag)

Erschienen im August 2017 ist Lauren A. Forrys düsteres Werk „Abigale Hall“ beim Goldmann Verlag. 512 Seiten lang geht man verworrene Wege und folgt mysteriöser Hinweise.

Eliza und Rebecca sind nach dem Zweiten Weltkrieg zu ihrer Tante Bess gezogen, doch diese hat einen anderen Plan mit den Mädchen.
Als Dienstmädchen nach Thornecraft, einem düsteren Herrenhaus, verkauft, müssen die Geschwister sich durch mysteriöse Vorkommnisse arbeiten und die Zeit dort lebend überstehen …

Eine merkwürdige Geschichte tat sich vor mir auf. Den Lauren A. Forrys Werk „Abigale Hall“ ist nicht nur düster in seiner Grundstimmung, es strahlt auch einiges an blutrünstigen, verworrenen, beinahe schon mysteriöser Taten aus.
Im Mittelpunkt gelangen die Geschwister Eliza und Rebecca. Wobei man mehr von Eliza Preis bekommt, als von ihrer jüngeren Schwester.
Die Zeiten nach dem 2. Weltkrieg waren auch in London sehr verworren und jeder hatte damit zu kämpfen. Besonders die Rationierungen machen den Figuren zu schaffen. Aber auch der Tod der Eltern ist ein Hauptthema zwischen den Geschwistern.

Man kann sich gut in Elizas Gefühlswelt hineinbegeben. Denn sie lässt den Leser an ihrer Zerrissenheit teilnehmen. Von den Eltern beraubt muss sie nun auf die kleine Schwester achtgeben. Und ihr Leben besteht nur noch unter der Aufsicht ihrer Tante. Bezaubernd waren da die Lichtblicke zwischen ihr und ihrer Liebe zu Peter. Diese lassen sie strahlen, was bei der düsteren Stimmung wirklich „erhellend“ war.
Doch London bleibt nicht der Hauptschauplatz. Sondern es geht geheimnisvoll nach Thornecroft, einem Herrenhaus, das in sich selbst schon zerfällt. Hier nun wird Eliza von einer horrormäßigen Zeit berichten, in derer sich ihre Schwester Rebecca extrem verändert.

Selbst mir, als Leserin, ist es kalt den Rücken heruntergelaufen, wenn mir dieses Mädchen immer wieder ins Gedächtnis gerufen wurde. Sie wird mit merkwürdigen Zwangsstörungen beschrieben, die einen wirklich mit wahnsinnig machen.
Doch die Autorin lässt die Handlung nicht nur an diesem geheimnisvollen Ort verweilen, auch Peter darf zu Wort kommen, um noch größere Machenschaften in London aufzudecken. Seine Verzweiflung, ob des Verschwindens von Eliza, zerreißen einem mit das Herz.

Man muss die Geschichte wirklich auf sich wirken und die Dinge ihren Lauf lassen. Denn erst zum Ende hin deckt Lauren A. Forry gekonnt alle aufgeworfenen Fragen auf.
Zwar ist „Abigale Hall“ kein absolutes Jugendbuch, aber die jungen Erwachsenen mit einer Vorliebe für etwas düstere Erzählweise, werden bestimmt den einen oder anderen Geschmack daran finden.

„Abigale Hall“ ist eine geheimnisvolle Geschichte, mit sehr düsterer Grundstimmung und verworrener Handlungsweise – aber einem alles klärendem Ende!




Keine Kommentare: