11. Oktober 2017

Liebe zwischen den Zeilen von Veronica Henry

(Copyright: Diana Verlag)

Erschienen im Diana-Verlag ist Veronica Henrys Werk „Liebe zwischen den Zeilen“ bereits im August 2017. 368 Seiten erzählen von der vielschichtigen Geschichte mehrerer Figuren, deren Fäden in einer Buchhandlung zusammenlaufen.

Julius Nightingale liebte seine Buchhandlung über alles. Nun muss Emilia, seine Tochter, in seine Fußstapfen treten und einen schweren Weg beschreiten.
Doch Leser und Freunde treten an ihre Seite, die ihre Zukunft gekonnt beeinflussen können …

Mit ihrem tollen Cover hat Veronica Henry mich in ihr Buch locken können.
Im Mittelpunkt steht die Buchhandlung „Nightingale Books“ und dessen Besitzer Julius.
Wie man in den ersten Kapiteln erfährt, ist dieser alleinerziehend, da seine Freundin nach der Geburt der gemeinsamen Tochter verstarb.
Ein trauriger Augenblick in der Handlung, doch es soll nicht der Letzte bleiben. Denn die Autorin springt zwischen den vielen – es sind wirklich sieben Figuren, die zu Wort kommen – Charakteren hin und her.

Im Mittelpunkt sollte die Tochter von Julius, Emilia Nightingale, stehen – doch durch diese zahlreichen „Nebencharaktere“, ist es schwer, sie immer wieder an erster Stelle setzen zu können.
Jeder neue Charakter bekommt seine eigenen Sequenzen zugesprochen, die es ihm dann immer wieder ermöglichen nach vorn zu treten.
Mit der Buchhandlung hat Emilia schon alle Hände voll zu tun, doch dank ihres etwas chaotischen, nur leider verstorbenen Vaters, muss sie sich großer Zukunftsherausforderungen stellen. Man kauft der Figur zwar ihre Zerrissenheit ab – doch wird man dann sofort zur nächsten transportiert, heißt man kommt nie nah genug an sie heran, um sie wirklich ins Herz schließen zu können.

Viele davon, wie die schüchterne Thomasina oder dem attraktiven Gärtner Dillion, hätte ich gern länger begleiten wollen. Beide haben eine liebevolle Ader an sich, die einfach fasziniert und fesselt.
Andere, wie Sarah, die Gutsbesitzerin, können einige tolle Seiten von Julius beleuchten und bergen so manch wohlbehütetes Geheimnis. Und dann gibt es jene, die Emilia in ihrer Zukunftsplanung weiterbringen.
Nun hat man so liebevoll ausgearbeitete Ansätze von Figuren vor sich, kann diese aber nicht so genießen, wie man gern möchte und ein wirkliches Fortschreiten der Handlung hat man auch nicht darin.

Ich verstehe, dass Veronica Henry mit ihnen allen bestimmte Phasen im Leben beleuchten wollte. Aber mir persönlich waren es zu viele Figuren, die ihre eigene Geschichte an den Leser bringen wollten.
Viel mehr hätte ich mich über Szenen von Emilia und ein oder maximal zwei anderen Charakteren, gefreut. Sodass man schöne Übergänge zwischen den Sichtwechseln hat und die einzelnen Handlungsstränge auch gekonnt, zum Ende hin, ausfließen können.

Veronica Henry hat einen vielschichtigen Erzählstil und lässt sich auf ihre bunte Mischung ein. Man hat extrem viele Informationen, die zugeordnet werden müssen und man selbst bestimmen kann, wie wichtig diese für den Verlauf der Geschichte einem selbst sind.

„Liebe zwischen den Zeilen“ schafft Raum für einen bunten Mix unterschiedlicher Charaktere.




Keine Kommentare: