16. Dezember 2017

Fayra – Das Herz der Phönixtochter von Nina Blazon

(Copyright: cbt-Verlag)

Am 9.Oktober 2017 erschien Nina Blazons „Fayra – Das Herz der Phönixtochter“ im cbt-Verlag. Auf 464 turbulenten Seiten beschreibt sie die Geschichte von Anna-Fee.

Anna-Fee Leben hat sich verändert, seit sie mit ihren Eltern in die alte Villa ziehen musste. Merkwürdige Dinge passieren und nur ihre Freundin Nelly hilft ihr, diese auf dem Grund zu gehen. Vor allem was es mit den Figuren auf der Villa und dem merkwürdigen Hausmeister auf sich hat …

Zum wiederholten Male habe ich mich in ein Werk von Nina Blazon gewagt.
In Fayra geht es nicht nur um die Rettung eines magischen Mädchens, sondern auch um Freundschaft, Rätsel und der Überwindung von Ängsten.
Anna-Fee, die alle nur Fee rufen, ist hier unsere Protagonistin. Sie führt den Leser durch die Gänge der alten Villa, in derer sie erst vor Kurzem mit ihren Eltern gezogen war. Nach und nach beginnt sie, hinter die Fassaden dieser zu blicken.
Da die Autorin immer viele mysteriöse Wesen in ihre Geschichten hineinknüpft, hat sie auch Fees normales Leben damit verwoben.

Als Gegenpart, und wahrliche Herausforderung, steht Fayra versinnbildlicht dar. Denn diese ist es, die es zu retten gilt.
Aber auch Fees Seelenheil selbst wird in Angriff genommen. Denn seit ihrem Unfall, als kleines Kind, plagen sie merkwürdige Albträume. Um diese rätselhaften Geschehnisse entschlüsseln zu können, muss sie lernen, über ihren eigenen Schatten zu springen. Und der ist wahrlich riesig. Es war dennoch eine Freude sie dabei begleiten zu dürfen.
Nina Blazon hat Fees Vergangenheit sehr geschickt mit Fayras verknüpft, sodass eine dynamische Grundidee entstehen konnte.

Auch die Konstellation zu Fees bester Freundin Nelly sorgt für viele Spannungsbögen. Bei ihr hatte ich immer wieder das Gefühl, das sie prekäre Situationen magisch anzieht.
Leider verlor ich immer wieder den Faden zu den Figuren, besonders wenn die Sequenzen mich nicht wirklich ganz für sich einnehmen wollten.
Gerade für die jungen Leser ist es eine toll beschriebene Handlung, in derer sie vieles mitnehmen können. Vor allem wenn man Geschichten mit einem freundschaftlichen Grundkern Wert legt.

„Fayra - Das Herz der Phönixtochter“ malt mit dem Aspekt der Freundschaft und dessen Zusammenhalt, eine unterhaltende Geschichte.


Meine Rezension zu "Der Winter der schwarzen Rosen"

(Copyright: cbt-Verlag)


Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen

Wenn du auf meinem Blog kommentierst, werden die von dir eingegebenen Formulardaten (und unter Umständen auch weitere personenbezogene Daten, wie z. B. deine IP-Adresse) an Google-Server übermittelt. Mehr Infos dazu findest du in meiner Datenschutzerklärung und in der Datenschutzerklärung von Google