9. März 2018

Süß wie Cherry Cola von Ute Jäckle

(Copyright: Romance Edition)

Erschienen im Romance Edition Verlag ist Ute Jäckles Werk "Süß wie Cherry Cola", am 08. März 2018. 370 spritzige Seiten, warten nur darauf gelesen zu werden.

Aida ist entsetzt, dass ausgerechnet Nick, die Nervensäge, eine Wette auf sie abschließt – und das vor ihren Augen.
Schon seit Beginn ihres Studiums kann Aida Nick kaum entkommen und hat nun auch noch eine Wette und ein Praktikum, mit ihm an ihrer Seite, im Nacken sitzen.
Doch das Nick auch Geheimnisse hat, die sie niemals entschlüsseln wollte, damit hätte Aida es nicht aufnehmen wollen. Aber das Schicksal hat etwas anderes für die beiden vorgesehen …

Wer Ute Jäckle kennt, weiß, dass viel Wortwitz und großer Liebestrubel auf den Leser warten.
Dies lässt auch bei ihrem neusten Werk nicht auf sich warten. Ist doch unsere Protagonistin Aida schon lange dem Schönling Nick auf dem Leim gegangen.
Doch Aida hat eine dunkle Vergangenheit und möchte ihren Makel nicht präsentieren. So begegnet man eine Aida, die äußerst zickig sich so manchen männlichen Exemplar zeigt – aber gerade Nick gegenüber dreht sie diese Seite vollkommen auf.

Als Leser weißt dies einen zu Beginn etwas ab, ich persönlich mag keine Figuren, die permanent so kindisch um sich schlagen. Aber Ute Jäckle löst diesen Knoten zum Glück gekonnt auf. Denn an Nick scheint alles abzuprallen und Aida sieht hier noch nicht, was hinter Nicks großspuriger Art alles steckt.
Natürlich ist die eingebaute Wette, welche direkt vor Aidas Augen ihren Anfang nimmt, nur ein Aufhänger, um eine Annäherung der Figuren herbeizuführen.
Auch das ihr gesamter Freundeskreis, mit seinen zahlreichen Problemen, Erwähnung findet, lockert die Anziehung zwischen Nick und Aida beträchtlich.

Und ich muss gestehen, dass ich von Nicks Art sehr angetan war, da er es einfach versteht, Frauen um den Finger zu wickeln.
Ute Jäckle nimmt so richtig Fahrt auf und lässt ihren Protagonisten viel Raum für jegliche Art von Gefühlen. Sie beschreibt viele Details aus Aidas Umfeld und so erfährt man auch, warum sie anfänglich immer wieder so abwertend gegen Nick reagiert und niemanden an sich heranlässt.
Besonders zum Ende hin muss man sich einfach in die Figuren verlieben. Sie sind so herrlich verbohrt in ihren Ansichten, dass man zum Schluss auf Knien darum bittet, ein Happy End zu erhalten – doch Aida ist alles andere als leicht zu überzeugen.

Die Autorin hält viele Überraschungen parat, die einen selbst zum Grübeln bringen und wohl viele Lesermeinungen spalten werden. Aber ein polarisierendes Buch lässt die Menschen darüber reden, was dem Inhalt der Geschichte absolut keinen Abbruch erbringt.
Mit ihrem Werk hat Ute Jäckle wieder eine leichte Liebesgeschichte voller Tabus und tollen erotischen Szenen verfasst, die sicherlich einige Leser finden wird.

„Süß wie Cherry Cola“ ist genauso spritzig, wie der Titel es vermag anzudeuten.


Meine Rezensionen zu Ute Jäckle / Lena Marten Bücher

(Copyright: LYX-Verlag)

(Copyright: LYX-Verlag)


Kommentare:

  1. Vielen lieben Dank für diese ganz zauberhafte Rezi und die wundervollen Worte, die du für meine Geschichte gefunden hast. Ich freue mich sehr, dass du so viel Spaß beim Lesen hattest.

    Die allerliebsten Grüße
    Ute Jäckle

    AntwortenLöschen
  2. Hi,
    das Buch steht auf meinen WZ und wird sicher bald einziehen.
    LG Marina

    AntwortenLöschen
  3. Hi liebe Conny,

    das hört sich sehr interessant und polarisierend an und gleichzeitig sehr witzig! Damit landet das Buch auf meiner Wunschliste!

    Liebe Grüße
    Desiree

    AntwortenLöschen

Wenn du auf meinem Blog kommentierst, werden die von dir eingegebenen Formulardaten (und unter Umständen auch weitere personenbezogene Daten, wie z. B. deine IP-Adresse) an Google-Server übermittelt. Mehr Infos dazu findest du in meiner Datenschutzerklärung und in der Datenschutzerklärung von Google