12. Mai 2018

Die Legende der vier Königreiche – Vereint von Amy Tintera

(Achtung! Meine Rezension bezieht sich auf den zweiten Teil der „Ruined“-Reihe. Für diejenigen, die den ersten noch nicht gelesen haben, kann meine Rezension Spoiler enthalten. Vor diesen warne ich hiermit!)

(Copyright: Harper Collins Verlag)

Amy Tinteras Werk „Die Legende der vier Königreiche – Vereint“ ist der zweite Band ihrer „Ruined“-Reihe. Erschienen ist es am 3. April 2018 im Harper Collins Verlag.

Emelina und Olivia konnten trotz großer Verluste mit den Ruined fliehen. Doch die Königreiche liegen im Krieg und nur durch große Allianzen kann Emelina die Ruined schützen. Doch ist eine Verbindung mit Olso ein guter Schachzug? Und wie soll sie sich den Gefühlen zu Cas entziehen?
Dieser hat indes genauso große Herausforderungen zu bewältigen, ist er doch nun ohne Rückenhalt. Die Gefahren lauern für alle Königreiche an allen Ecken und Olivia hat ihre eigenen Pläne für die Menschen darin ...

Nach dem großartigen Start vom ersten Band der Reihe war ich nun sehr gespannt auf die Fortsetzung. Denn die Autorin hat wirklich sehr gut den ersten Teil beendet, sodass man nun natürlich wissen möchte, wie die Zukunft für Cas und Em gestrickt wurde.
Auffallend sind hier die vielen Sichtwechsel, die eingebaut wurden. Somit bekommt man nicht nur Cas und Ems Gefühlslage hautnah mit. Auch Aren und Olivia benötigt man, um gewisse Schachzüge nachvollziehen zu können.

Natürlich lässt Amy Tintera den Fokus auf ihre Protagonisten und es ist bedeutend zu erfahren, wie Cas behandelt oder wie Em die Zügel in die Hand bekommt.
So merkte ich, dass gerade Em es schwer hat gegen ihre Schwester, denn diese scheint nur ihre Magie und Vergeltung im Kopf zu haben. Immer wieder kam mir in diesem Zusammenhang in den Kopf, dass Olivia eine Art Verwirrtheit an den Tag legt. Welche durch den blanken Hass getragen wird. Auch wenn Gefahren an allen Ecken zu lauern schienen, ist es doch Ems Schwester, die die größte Gefahr darstellte.

Em stach hier deutlich hervor und man kann Anteil nehmen an ihrer inneren Stärke. Sie entwickelte eine gute Taktik, Olivia nicht vor den Kopf zu stoßen und dennoch die Ruined vor ihren unüberlegten Gedanken schützen zu können.
Doch auch Cas bleibt nicht außer Acht, obwohl die Autorin ihn hier mehr in den Schatten von Em gestellt hatte. Nun muss er sich schneller, als in Teil eins gedacht, behaupten müssen. Denn seine Feinde finden sich erschreckender Weise in den eigenen Reihen.

Wenn man denkt, dass Amy Tintera hier eine ruhige Handlung geschrieben hat, so ist man hier weit gefehlt. Denn ihre Geschichte ist in manchen Sequenzen überaus brutal und an diesen musste ich sehr schlucken. Hier lernt man vor allem Aren besser kennen. Und ich liebte seine Figur, da er eine wirklich erschreckende Rolle spielt, mit seiner mächtigen Gabe.
Amy Tintera setzt ihre „Ruined“-Reihe meisterlich fort und formt ihre Geschichte souverän mit vielen Figuren weiter. Auch wenn sie einen guten Fluss der Handlung hervorruft, so lässt sie dennoch nicht außer Acht, den Leser die Protagonisten nahe zu bringen.
Ich freue und fiebere nun schon den dritten Band entgegen, welcher bestimmt mich wieder so sehr an sich fesseln wird, wie seine Vorgänger – so hoffe ich jedenfalls.

„Die Legende der vier Königreiche – Vereint“ setzt die Reihe gekonnt weiter und überzeugt mit jedem einzelnen Kapitel!



Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen

Wenn du auf meinem Blog kommentierst, werden die von dir eingegebenen Formulardaten (und unter Umständen auch weitere personenbezogene Daten, wie z. B. deine IP-Adresse) an Google-Server übermittelt. Mehr Infos dazu findest du in meiner Datenschutzerklärung und in der Datenschutzerklärung von Google